Onkyo TX-NR1030 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

3/2015

In der audiovision Ausgabe 3/2015 auf den Seiten 46 bis 48 wurde der Onkyo TX-NR 1030 getestet

Testauszug:

"... bei einer Ausgangsleistung von 5 x 5 Watt zieht der Onkyo 380 Watt aus der Steckdose und erwärmt sich entsprechend. Die Lüfter springen deshalb vergleichsweise häufig an und kühlen dann mit hörbaren 30 Dezibel aus einem Meter Entfernung. Mit einer Leistung von 240 Watt pro Kanal (an vier Ohm) stehen die Endstufen bei Stereo gut im Futter. Jedoch greift die Schutzschaltung bei fünf oder sieben ausgesteuerten Kanälen früh ein und reduziert die Höchstleistung auf für die Klasse nich optimale Werte - das kostet den TX-NR 1030 in unserer Lesitungsmessung wertvolle Punkte. Wer den Onkyo aber nicht mit XXL-Standboxen an allen Kanälen und hoher Dauerleistung fordert, dürfte von diesem Makel wenig spüren - im Gegenteil: Bereits bei den ersten Takten des Steely Dan-Albums "Two Against Nature" zieht er uns mit seinem warmen, souveränen und entspannten Sound in den Bann. Er verwöhnt bei rundum großen wie gemischten Boxensets mit einem geschmeidig-straffen Bass und löst Details sauber auf, ohne dabei mit vordergründiger Analytik zu nerven. Klanglich kann er gegnüber der 1.000-Euro-Klasse nochmal eine Schippe drauflegen. Besonders aggressiv-direkte Sounds, wie sie auf der Konzert-DVD der US-Rockband 3 Doors Down zu hören sind, meistert der Onkyo gut: Man kann laut hören, ohne vom Klang genervt zu sein. Die "Phase Matching"-Bass Funktion sorgt je nach Scheibe und Boxen-Konfiguration für mehr oder weniger laute Bässe, hier sollte man einfach ausprobieren, was besser klingt.

Im zweiten Hördurchgang durfte die Einmessung ihr Können unter Beweis stellen: Sie glich alle Boxen und Subwoofer sauber in Pegel und Distanz ab. Dank identischer Entfernungswerte für linke und rechte Frontbox mussten wir im nachfolgenden Stereo-Hördurchgang nicht nachjustieren. Die Frequenz-Korrektur des Centers machte sich durch mehr Bässe und Höhen bemerkbar und sorgte für ein harmonisches Zusammenspiel mit den Frontboxen. Mangles Anzeige kann man aber nicht sehen, wie AccuEQ in den Klang eingreift. Unvorteilhaft waren in unseren Fall die abweichenden Trennfrequenzen für Front-, Center- und Surround-Boxen, die im Vergleich zur Grundeinstellung mit großen Boxen rundum zu einer ungleichmäßigeren Verteilung der Bässe im Raum führte: Während es an der Wand dröhnte, kamen am Hörplatz weniger Bässe. Nach Möglichkeit sollt man deshalb nur eine einzige Crossover-Frequenz einstellen. ..."

"... bei Stereo ist der Onkyo in seinem Element: Selbst am brumm- und rauschanfälligen analogen Audio-Eingang liefert er in Verbindung mit Philips Highend-Player BDP 9700 einen kristallklaren, sauberen Klang, besonders wenn der "Pure Analog"-Signalpfad eingeschaltet ist. Selten konnten wir die Elektropop-Nummer "Monument" so mitreißend-druckvoll genießen. Auch hier ist er den 1.000-Euro-Vertretern klanglich einen Schritt voraus. ..."

Bewertung:

+ Dolby Atmos

+ viele Boxen-Setups dank 11.4 Ausgang möglich

+ hervorragender Klang auch bei Stereo

+ für UltraHD dank 4K/60p und HDCP 2.2 gerüstet

- Schutzschaltung greift bei Mehrkanal zu früh

- kein Audio-Equalizer

Fazit:

Der Onkyo TX-NR 1030 brilliert mit einem Spitzen-Klang und umfangreicher Austattung. Außerdem ist es der einzige Atmos-Receiver mit neun Endstufen, THX und HDCP 2.2. Dass er "nur" auf 85 Punkte kommt, liegt in erster Linie an der zu früh greifenden Schutzschaltung.