Onkyo TX-NR626 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

9/2013

"In der Audiovision-Ausgabe 9/2013 auf den Seiten 34 bis 43 wurden fünf AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...fährt man fünf der sieben Endstufen an die Leistungsgrenze, so wuchtet der Onkyo eine Gesamtleistung von 430 Watt auf die Lastwiderstände. Die Leistungsschwäche bei Auslastung aller sieben Endstufen ist ein Makel, der sich im Heimkino-Alltag aber nur selten bemerkbar macht. Im Hörtest geht der Receiver mit ordentlich Wumms zur Sache: Präzise und mit satter Dynamik erklingen die ersten Takte von Steely Dans "Gaslighting Abbie". Ungewohnt nur, dass die Dolby-Fassung lauter als die DTS-Fassung ertönt - tendenziell ist es eher umgekehrt. Die neue, nicht näher erläuterte "Phase Matching Bass"-Funktion wirkt sich nur bei Konfigurationen mit Subwoofer aus. Schaltet man sie zu, wirkt der Bass einen Tick profunder. Der Receiver klingt aber auch ohne Sub-Unterstützung satt, da das Bass-Management den LFE-Kanal ordnungsgemäß auf die Front-Boxen umzuleiten scheint. Die Einmess-Automatik stellt im Rahmen ihrer Korrekturgenauigkeit Lautsprecher-Pegel und -Entfernung zuverlässig ein. Zudem glättet MultEQ den Frequenzgang anhand von sechs Messdurchgängen, wodurch die Boxen hörbar besser zusammenspielen. Der Nutzer hat die Wahl zwischen den EQ-Presets "Movie" und "Music", wobei Letzterer etwas höhenreicher klingt - was der Auto-Equalizer konkret tut, bleibt mangels Anzeige im Verborgenen. Die Audio-CD-Wiedergabe meistert der Onkyo gut: Sofern für Front Links und Rechts identische Distanzen gewählt sind, entsteht eine messerscharfe, saubere Stereobasis. Dazu spielt er äußerst dynamisch auf, so dass auch schwierige Nummern aus den Achtzigern a la "Bad" ausgewogen klingen..."

Bewertung:

+ guter Klang
+ viele Anschlüsse
+ viele Multimedia-Funktionen
- grobes Lautsprecher-Setup
- kein manueller Equalizer

Fazit:

Der Onkyo besticht durch reichhaltige Multimedia-Ausstattung und kraftvollen Klang. Gewisse Schwächen liegen in der Einmess-Automatik, die keine individuellen Klangregler bietet und ungenauer als bei der Konkurrenz regelt.