Panasonic DMR-BST820EG (Satellit) bei AUDIOVISION im Test: Referenz

AUDIOVISION: Referenz

6+7/2012

"In der Audiovision-Ausgabe 6+7/2012 auf den Seiten 59 bis 61 wurde der Panasonic DMR-BST820 getestet."

Testauszug:

"...HDTV-Programme liefert der Panasonic in flimmerfreier 1080p-Vollbildqualität an den Fernseher. Die Vollbildwandlung von 1080i-Sendern und das Upscaling von 720p-Programmen überzeugen, während bei SD-Sendern feine Konturen in Senderlogos etwas weich aussehen. Der Regler "Super-Auflösung" hilft hier in Stufe 1 weiter. Wählt man beim TV-Betrieb die HDMI-Auflösung 720p, gibt der Panasonic alle HDTV-Sender nativ aus, also je nach Sender automatisch in 720p oder 1080i. Alle TV-Aufnahmen erfolgen im verlustlosen DR-Modus (Direct Recording) auf Festplatte. Während der Aufnahme kann man eine Videoaufzeichnung oder eine Blu-ray abspielen. Nicht kopiergeschützte Aufnahmen lassen sich außerdem teilen und markierte Partien endgültig löschen. Nach dem Ende der Aufnahme kann man die DR-Mitschnitte in geringerer Datenrate so umkopieren, dass sie genau auf eine Blu-Ray oder DVD passen. Einen zweistündigen HDTV-Spielfilm brennt der Panasonic im unkomprimierten High-speed-Modus mit 5.1-Ton, Teletext und Untertitel in nur 30 Minuten auf Bluray. Neu encodierte Kopien dauern länger, laufen aber im Gegensatz zu den DR-Kopien auf vielen anderen Blu-ray-Playern. TV-Mitschnitte lassen sich auf externe USB-Speicher mit FAT- oder NTFS-Formatierung auslagern oder wieder zurückholen. Die Festplattenkapazität von 1.000 GB lässt sich bei maximaler Datenreduktion im HM-Modus von 150 auf 684 Stunden HDTV ausdehnen, bei SDTV-Qualität im EP-Modus werden aus 422 satte 1.724 Stunden. Allerdings lässt im HM-Modus die Schärfe deutlich nach, Blockartefakte nehmen dafür zu. Die HD-Qualitätsmodi HG, HX, HE und HL bewahren dagegen den HDTV-Bildeindruck..."

"...zuverlässig meistert der Panasonic unsere Labormessungen sowie alle kritischen Testszenen mit DVDs und Blu-ray-Discs. Der Uniphier-Videoprozessor spart sich Bildjustagen für Farbe, Helligkeit und Kontrast, nicht aber die Regler für Detailschärfe, Chrominanz-Prozess (Farbauflösung) und Super-Auflösung. Dazu regelt der Panasonic die 3D-Effektstärke, verschiebt die 3D-Ebene nach vorn oder hinten und bietet eine 2D/3D-Konvertierung. Sie soll 2D-Videos zu einem sehenswerten 3D-Bild verhelfen, erzeugt aber in der Realität nur Effekte wie plastische Menüs oder gewölbte Bildschirmoberflächen. Die Vollbildwandlung liefert im Bildmodus Normal bei Kino-DVDs automatisch flimmerfreie Bilder und originalgetreue Schärfe und Farbqualität; der Modus Cinema offeriert eine dunklere Gamma-Charakteristik. Auch alle HDTV-Testscheiben mit Videoformaten von 1080/50i über 1080/60i bis 1080/30p wandelt der Videoprozesssor in perfekte 1080p-Vollbilder. Dafür und für die scharfe Detaildarstellung verdient er sich die Höchstpunktzahl. Auch 3D-Kinofilme mit 24 Hertz könnten nicht besser aussehen. Die Regler Detailschärfe und Superauflösung wirken auch hier und lassen bei Bedarf feine Oberflächenstrukturen oder scharfe Bildkanten noch knackiger erscheinen. Die Tonqualität der beiden analogen Stereoausgänge überzeugt mit besten Rauschwerten und linealglattem CD-Frequenzgang. Mehrkanalton auf Blu-ray-Disc wird digital als Bitstream-Ton oder PCM-Mehrkanalton über HDMI ausgegeben. Eine Lip-Sync-Funktion wie bei Blu-ray-Playern von Panasonic gibt es leider nicht, dafür aber zwei Remaster-Klangprogramme..."

"...mit Internetzugang über LAN und WLAN sowie USB- und SD-Kartenleser verwaltet der Recorder diverse Musik-, Foto- oder Videodateien. Über SD-Karte oder DLNA-Netzwerk spielt er neben Fotos und AVCHD-Videos auch MP4-Videos ab. Weitere Videoformate wie MPEG2 und DivX HD akzeptiert er nur über USB. Kinofilme zeigt er allerdings stets mit 60 Hertz und nicht mit der originalen Kino-Bildwechselfrequenz von 24 Hertz. Via SD-und USB-Schnittstelle ist bereits eine Kopierfunktion für AVCHD-Camcordervideos (2D- und 3D-AVCHD) sowie für Fotos (JPEG- und 3D-Bilder im MPO-Format) vorbereitet. Schärfe und Skalierung der automatisch im Hochformat angezeigten Bilder sind tadellos; 3D-Fotos werden in Full-HD-Auflösung mit 24 Hertz ausgegeben. Zur Diaschau über USB kann man Begleitmusik auswählen, nicht aber über Netzwerk oder SD-Karte. Anders als bei den neuesten 3D-Blu-ray-Playern von Panasonic stehen die Bild- und Schärferegler nicht bei Fotos, sondern nur bei Videos zur Verfügung. Kopiert man Musik per CD auf die interne Festplatte, holt sich der Panasonic mit Hilfe der Gracenote-Datenbank Informationen zu Titel und Interpret automatisch aus dem Internet. Eine 65-Minuten-CD schaufelt der Recorder innerhalb von sieben Minuten mit Titel- und Laufzeitinformationen auf die Festplatte. Schade ist, dass er in seiner Funktion als Home Server weiterhin nur Fotos oder Videos ins Heimnetzwerk stellt - CDs oder MP3-Musik sind tabu. Immerhin kann man im vernetzten Haus beispielsweise vom Schlafzimmer aus auf die Foto- und Videosammlung des im Wohnzimmer stehenden Recorders zugreifen. Mit der Internet-Taste "Dienste" erreicht man rund 24 Portale inklusive YouTube (nur in SD-Qualität) und soziale Netzwerke. Weitere Nachrichten-, Sport-, Spiele- oder Musik-Portale lassen sich über den Market-Button wählen. Per Telefontaste kann man auf Skype zugreifen, um mit der HD-Kamera TY-CC 10 Videotelefonate per Internet zu führen. Auf SD-Karte speichert der Panasonic als Anrufbeantworter Nachrichten oder spielt dort hinterlegte Videobotschaften für andere Anrufer ab. Mit der Diga-Player-App versorgt der digitale Tausendsassa schließlich Tablet-PCs und Smartphones sogar mit dem Live-Stream des TV-Programms (Android und Apple iOS)..."

Bewertung:

+ Aufnahme auf HDD, Kopieren auf BD-Rohlinge
+ komfortabler Twin-HD-Sat-Tuner mit HbbTV
+ Top-Bild- und Tonqualität
+ WLAN für Multimedia und Internet
+ DLNA-Server für Videos und Fotos
- kein Kabel- und DVB-T-Tuner

Fazit:

Panasonics neuester Blu-ray-Recorder DMR-BST 820 kostet weniger als sein Vorgänger, macht aber mit vielen attraktiven Multimedia-Funktionen, der XXL-Festplatte und gesteigertem Komfort noch mehr Spaß. Und Konkurrenz ist weit und breit nicht in Sicht. Für seine wirklich einzigartige Vorstellung spendieren wir ihm ein dickes Highlight.