Panasonic TX-65CZW954 im Test bei Audiovision: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

12/2015

In der Audiovision Ausgabe 12/2015 auf den Seiten 22 bis 25 wurde der Panasonic TX-65CZW954 OLED-TV getestet.

Testauszug:
„… wenn die Sonne strahlt und sich das Wohnzimmer nur dürftig abdunkeln lässt, sind lichtstarke Panels gefragt. Zwar kommen OLED-TVs in dieser Disziplin (noch) nicht an ihre hinterleuchteten LCD-Kollegen  heran, trotzdem stellt der Panasonic mit bis zu 432 Candela ausreichende Helligkeitsreserven für einen ungestörten TV-Genuss zur Verfügung – zumindest nach ein wenig Feintuning. Der entsprechende Bildmodus „Normal“ ist ab Werk nämlich zu kühl eingestellt (9.300 Kelvin), was gewisse Korrekturen an den Menüpunkten „Farbtemperatur“ und „Weißabgleich“ erfordert. Ungeachtet des leichten Blaustichs halten sich die Delta-E-Abweichungen in Grenzen; der erweiterte Farbraum kann auf Wunsch eingeschränkt werden. Zieht man absolute Neutralität einer höheren Leuchtkraft vor, empfehlen wir die THX- oder (noch besser) die Professionell-Presets. …“
„… da es kein Backlight gibt, entfällt folglich auch die Local Dimming Schaltung. Durch die separate Ansteuerung jedes einzelnen Pixels differenziert der TX-65 CZW 954 Motive dennoch äußerst präzise und erzielt obendrein erstklassige Kontrastwerte. Artefakte wie partielle Aufhellung oder eine ungleichmäßige Ausleuchtung gehören natürlich ebenfalls der Vergangenheit an. So erscheint das Bild selbst bei Schwenks über farblich monotone Flächen wie Fußballfelder homogen und sauber. Ferner profitieren Sportübertragungen von der OLED-typisch exzellenten Bewegungsschärfe, obgleich Laufschriften nicht immer ganz stabil wirken – hier bringt auch das „Bildtext-Glättungswerkzeug“ keine sichtbare Verbesserung.
Der Overscan ist im Tuner-Betrieb komplett abschaltbar, das erhoffte Plus an Feinzeichnung bleibt bei SDTV-Material aber leider aus. HD-Kanälen entlockt der Fernseher wesentlich mehr Details und skaliert sie konsequent auf 4K-Qualität hoch. Das De-Interlacing lässt im Großen und Ganzen keine Wünsche offen. Wer über einige Stunden das gleiche TV-Programm verfolgt, riskiert übrigens ein (temporäres) Einbrennen des Senderlogos. …“
„… während „THX Cinema“ den für HDTV und Blu-ray relevanten BT.709-Farbraum punktgenau abdeckt, besticht „THX Bright Room“ durch ein perfekt neutrales Weiß (Delta-E-Wert unter 0,2!) und erzielt – wie der Name schon erahnen lässt – eine höhere Lichtausbeute von 225 statt 109 Candela pro Quadratmeter. Damit eignet sich der Modus ideal für Fans von Schwarz-Weiß-Klassikern à la „Casablanca“. Im Vergleich färbt das ebenso helle Preset „Professionell 1“ Graustufen minimal ein, reproduziert dafür allerdings komplexe Mischfarben wie Hauttöne am besten.
Dank des erweiterbaren Farbspektrums (Farbskala „Natürlich“) bringt der Panasonic sogar animations- oder Zeichentrickfilme hervorragend zur Geltung. Dabei werden vor allem Grün, Gelb und Rot intensiviert, ohne unnatürlich oder künstlich zu wirken. Eine echte Besonderheit ist die Schwarzwiedergabe: Weil OLED-TVs von völlig dunklen Bildbereichen kein Licht emittieren, zeigen weder Motive noch Letterbox-Balken störende Aufhellungen. Sollten trotzdem einmal Nachleuchteffekte auftreten, eliminiert sie der „Pixel Orbiter“.
In jedem Fall erscheinen düstere Szenen wie zu Beginn des Montenegro-Kapitels in „Casino Royale“ ungemein plastisch und dynamisch. Selbst Details, die bei vielen LCDs verborgen bleiben – zum Beispiel die Büsche zwischen Gleis und Waldrand, werden sauber differenziert. Seitlich Abschattungen wie beim LG 65 EG 9606 können wir nicht beobachten. Aus der hellen Markusplatz-Totale gegen Ende des Films meißelt der 65-Zöller jedes noch so feine Detail heraus. Der Funktion „1080p: Punkt auf 4Punkt“ bringt aber keinen sichtbaren Schärfevorteil, weshalb man sie ausgeschaltet lassen kann. Rekordverdächtig ist der breite Blickwinkel. Aus seitlicher Perspektive behält das Display nämlich seinen vollen Kontrast bei; die Helligkeit nimmt nur geringfügig ab. Einzig die Farbverschiebungen irritieren ein wenig. An der 24p-Darstellung gibt es nichts auszusetzen und auch das 3D-Bild kann bis auf leichte Ghosting-Effekte überzeugen. …“

Bewertung:
+ extrem kontrastreiches Bild mit tiefem Schwarz
+ neutrale Farben und hoher Schärfeeindruck
+ professionelle Einstellmöglichkeiten, Kalibrieroption
+ luxuriös anmutendes, durchdachtes Design
- Farbabweichungen aus seitlicher Perspektive
- relativ hoher Preis, kein Firefox OS

Fazit:
Der Panasonic TX-65 CZW 954 baut auf der revolutionären 4K-OLED-Technik des 7.000 Euro teuren LG 65 EG 9606 auf. Jedoch zeigt der Japaner keine störenden Randabschattungen, weswegen dunkle Szenen sauberer wirken. Kritik gibt es für die Farbabweichungen aus seitlicher Perspektive und den 10.000 Euro etwas überzogenen Preis.

Testurteil: sehr gut