Panasonic TX-65DXW904 bei Audiovision im Test: Referenz

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
AUDIOVISION: Referenz

3/2016

In der Audiovision-Ausgabe 3/2016 auf den Seiten 20 bis 23 wurde der Panasonic TX-65DXW904 getestet.

 

Testauszug:

"…wenn das mal keine blendenden Aussichten sind: Mit Leuchtreserven von bis zu 1.153 Candela pro Quadratmeter - wohlgemerkt: im farbneutralen Bildmodus "Professionell 1" und bei SDR-Signalen - stellt Panasonics Flaggschiff so ziemlich jeden von uns bisher getesteten Fernseher buchstäblich in den Schatten; gewissermaßen auch den Sony KD-75 X 9405 C (audiovision 8-2015), der seine 1.317 Candela einzig im blaustichigen Preset "Brillant" erreicht. Selbst unter direktem Auflicht kommt ein knackiges und sauber differenziertes Bild zustande, was der satte Hellraumkontrast von 1.717:1 unterstreicht. Aus einem Blickwinkel von 45 Grad sinkt die Helligkeit auf knapp ein Drittel und die Farben bleichen stark aus…"

 

"…das Upscaling von Full-HD-lnhalten gelingt gut. Trotzdem bringt das Zuspielen von 4K-Signalen über Blu-ray-Player wie den Oppo BDP-105 oder Sony BDP-S 790 einen leichten Schärfegewinn. Leider wirken 3D-Filme etwas unscharf. Lob verdient der DXW 904 für die einwandfreie 24p-Wiedergabe dank besonders feinstufiger Filmglättung ("Film Smooth"). Die Bahamas-Szenen unseres Sehtest-Klassikers "Casino Royale" beeindrucken durch die schiere Helligkeit und die naturgetreuen Farben; eine derart niedrige Delta-E-Abweichung erreichte bislang kein anderer Kandidat. In nächtlichen Sequenzen kombiniert der Panasonic eine mit OLEDs vergleichbare Schwarzdarstellung mit blendend hellen Spitzlichtern. Das belegt auch der Kontrast eines kleinen Weißfelds auf Schwarz, der einen für LCD-TVs unglaublichen Wert von 600.000:1 erreicht; ohne Local-Dimming liegt der native Kontrast bei 3.200:1. Das niedrige Preset der adaptiven Backlight-Steuerung überzeugt, während die höheren Stufen die düstere Montenegro-Szene bereits leicht absaufen lassen. Selbst die weiße Schrifteinblendung erscheint knackscharf und ohne Halo-Effekte; andere Local-Dimming-TVs haben damit große Probleme. Dennoch haben wir eine Szene gefunden, in der die Schaltung Bildinformationen verschluckt: Zu Beginn von "Gravity" sind die Sterne im Weltall nur in einem schmalen Streifen neben der Erde sichtbar, zum Rand hin verschwinden sie vollständig. Das lässt sich im Menü "Backliqht-Schwarzwert" zum Glück beheben, indem man von der Einstellung "Dunkel" auf "Normal" oder "Hell" wechselt. Das volle Potenzial entfaltet der Panasonic jedoch erst, wenn er mit echten 10-Bit-HDR-Inhalten via HDMI versorgt wird..."

 

"…gut gefällt die scharfe und saubere Bildqualität beim Abspielen von UHD-Fotos (inklusive Diaschau mit Begleitmusik) sowie -Videos über den internen Mediaplayer: SDR-Clips verschiedener Framerates werden mit korrekter Bildfrequenz und ohne Ruckeln dargestellt; dies gilt ebenso für Sportmitschnitte mit 50 Bewegtphasen pro Sekunde. Grundsätzlich spielt der DXW 904 auch HEVC-Dateien ab, was aber nicht immer klappt…"

 

Bewertung:

+ Farbreproduktion auf höchstem Niveau

+ exorbitante Helligkeitsreserven und sehr guter Kontrast

+ erstklassige HDR-Wiedergabe über HDMI

+ Vollausstattung inklusive Kalibrieroption

- schlechte Blinkwinkelstabilität

- Bewegungsschärfe bei TV-Material nicht optimal

 

Fazit:

Mit 10-Bit-HDR-Inhalten, wie sie die 4K-Blu-ray bieten wird, stößt der hervorragend ausgestattete TX-65DXW904 in ungeahnte Bild-Sphären vor. Auch mit normalem TV- sowie Blu-ray-Material besticht das neue Panasonic-Flaggschiff durch beste Farbtreue, starke Kontraste und exzellente Leuchtkraft - und landet so in unserer Referenzklasse. Beim Blickwinkelverhalten und der Bewegungsschärfe ist allerdings noch Luft nach oben.