Panasonic TX-P50VTW60 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

3/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 3/2014 auf den Seiten 42 bis 44 wurde der Panasonic TX-P50VTW60 getestet."

Testauszug:

"...das THX-zertifizierte Cinema-Preset besticht - obwohl es viele wichtige Regler sperrt - bereits in den Standardeinstellungen durch eine natürliche Bildwirkung. Dass es noch besser geht, beweisen die Professionell-Modi 1 und 2, die aber erst einmal über das Setup-Menü aktiviert werden müssen. Übrigens ist nur mit diesen die eingangs erwähnte Bildschirmkalibrierung mittels CalMAN und dadurch eine fast perfekte Farbwiedergabe möglich. Einzig großflächig weiße und eintönige Motive wirken im hellen Wohnzimmer ein wenig kraftlos. Der Bildmodus "THX Bright Room" entlockt den Plasmazellen zwar sichtbar mehr Licht, lässt in Hautpartien allerdings vereinzelt Stufeneffekte respektive Farbkanten erkennen. Ebenso treten diese bei sehr schnellen Motivbewegungen auf. Mithilfe der "Intelligent Frame Creation" erscheinen die meisten schwierigen TV-Inhalte wie Sportübertragungen oder Börsenticker dennoch recht sauber, wobei der Nutzer zur Vermeidung von Pixelwolken nicht über die Stufe "Mittel" hinausgehen sollte. Am Schärfeeindruck von HD-Sendern haben wir nichts auszusetzen - wohl aber an dem der SDTV-Kanäle. Denn niedriger aufgelöste Programme lassen trotz des abschaltbaren Bildbeschnitts ("16:9 Overscan") etwas Feinzeichnung vermissen..."

"...wesentlich besser schlägt sich der Plasma im eigentlichen Heimkino-Einsatz, zumal er hier sein größtes Talent ausspielt: die Kontrastdarstellung. Besonders Spitzlichter vor dunklem Hintergrund wie zum Beispiel Sterne am Nachthimmel kommen perfekt zur Geltung; besser gelingt das allenfalls dem viermal so teuren OLED-TV KE55S9C von Samsung. Gegenüber früheren Panasonic-Modellen erzielt der VTW 60 außerdem tiefere Schwarzwerte, wodurch selbst finstere Szenen wie das dritte Kapitel von "Krabat" bestens differenziert werden. Störende Grauschleier gehören dank der weiter optimierten Kontrastfilterscheibe praktisch ebenfalls der Vergangenheit an; leider schränkt sie den Blickwinkel etwas stärker ein. Zentral sitzende Zuschauer verwöhnt der Fernseher trotzdem mit erstklassiger Tiefenwirkung und Plastizität. Die Farbtemperatur liegt konstant bei 6.300 Kelvin, so dass Schwarz-Weiß-Klassiker à la "Casablenca" keine nennenswerten Einfärbungen zeigen. Normale Farbfilme profitieren dagegen von der sehr exakten Abdeckung des EBU- respektive Rec. 709-Standards in der jeweiligen Konfiguration. Lediglich Mischfarben trifft der Panasonic ab Werk nicht zu 100 Prozent, was sich hin und wieder in einem leichten Grünstich bemerkbar macht - Hauttöne sind davon glücklicherweise nicht betroffen. Für Konsolenspieler und Hobbyfotografen empfiehlt sich übrigens die Farbskala-Einstellung "Natürlich" mit besonders reinen Grundfarben. Obwohl feine Details trotz Blu-rays als Quellmaterial relativ weich dargestellt werden, lässt der Schärfeeindruck aus normaler Sitzentfernung keine Wünsche offen: Unsere Testsequenzen erstrahlen in ausgezeichneter Full-HD-Qualität ohne zu ruckeln oder zu flimmern. Demnach bereiten der Signalverarbeitung ("Hexa Processing Engine") weder 24p- noch 60p-lnhalte irgendwelche Schwierigkeiten. Bloß bei zugeschalteter Filmglättung tauchen an den Stegen der Roulettekessel im computeranimierten Intro von "Casino Royale" oder dem prunkvollen, goldenen Gittergebilde in "Der große Gatsby" leichte Pixelwolken auf. Dreidimensionale Streifen überzeugen sowohl bei starren als auch bewegten Details mit guter Feinzeichnung. Optimale Farben liefert hier der eigens angepasste "3D-THX-Modus". Schade nur, dass die Leuchtkraft für einen satten Bildeindruck kaum ausreicht. Folglich lässt der 3D-Effekt unter Tageslichtbedingungen zu wünschen übrig. Immerhin arbeiten die beiden mitgelieferten Shutter-Brillen mit stabiler Funktechnik und zeigen so gut wie keine Geisterbilder..."

Bewertung:

+ erstklassiger Kontrast und tiefes Schwarz
+ sehr hohe Bewegungsschärfe
+ umfangreiche Ausstattung mit Twin-Tuner
+ professionelle Einstellmöglichkeiten
- Helligkeit vor allem bei 3D etwas gering
- Feinzeichnung von Blu-rays nicht perfekt
- hörbarer Lüfter

Fazit:

Was für ein Abschied! Der VTW 60 brilliert nicht nur mit komfortabler Bedienung und üppiger Ausstattung, sondern auch mit hervorragender Bildqualität - wenn man den Raum abdunkelt. Dafür frisst er viel Strom und arbeitet nicht ganz lautlos.