Panasonic TX-P55VT30E bei AUDIOVISION im Test: Highlight

AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

9/2011

"In der Audiovision-Ausgabe 9/2011 auf den Seiten 32 bis 34 wurde der Panasonic TX-P55VT30E getestet."

Testauszug:

"...im Bildmenü finden sich mehrere gute Voreinstellungen. Der in dunkler Umgebung ideale AV-Modus "Professional" zeichnet sich durch das natürlichste Bild aus. Allerdings lässt die niedrige Spitzenhelligkeit (100 Candela pro Quadratmeter) das Bild bei Tageslicht etwas kraftlos wirken. Im Modus "Normal" liefert der Panasonic ein fast doppelt so helles Bild, das sich bei Tageslicht durchsetzt; die Farben sind hier passabel, der Kontrast leicht überspitzt. Einen guten Kompromiss aus Farbtreue und Heiligkeit liefert der THX-Modus, der dem Nutzer aber einige Bildregler vorenthält. Bei lichtstarker Einstellung flackert das Bild recht deutlich, was manche Zuschauer als unangenehm empfinden dürften. Unabhängig vom AV-Modus beeindruckt die hohe Qualität des Tunerbilds, insbesondere mit Standard-TV-Sendern und abgeschaltetem Bildbeschnitt (16:9 Overscan). Eine weitere Stärke ist die organische Anmutung: Durch feines Rauschen kaschiert der Plasma Digitalartefakte im TV-Bild. Aus schrägem Blickwinkel bleibt die Bildqualität erhalten, anders als bei den meisten LCD-Fernsehern. Börsenticker und schnelle Kameraschwenks in Spielfilmen erscheinen scharf und unverschmiert. Leichte Schwächen zeigt der Panasonic bei digitaler TV-Zuspielung über HDMI, hier könnte die Schärfe bei den Standard-Auflösungen 576i/p noch besser sein. Dank vollständiger Bildformate und sauberer Darstellung macht die Zuspielung im 1080-Format aber keine Probleme. Der Ton gelingt ordentlich..."

"...die maximale unverzerrte Lautstärke liegt für TV-Verhältnisse hoch, der Klang lässt sich per Sieben-Band-Equalizer gut anpassen. Lüftergeräusche und Elektroniksirren lassen sich in stiller Umgebung wahrnehmen, stören im Alltag aber nicht weiter..."

"...TV-Kost am Nachmittag sieht auf dem Panasonic gut aus, doch erst bei der abendlichen Blu-ray-Vorführung zeigt der Fernseher sein ganzes Können: Authentisch, organisch und mit feiner Schärfe stellt er feinste Details wie Filmkorn dar. In Kameraschwenks geht dank der kantenscharfen und originalen 24p-Darstellung keine Zeichnung verloren. Bei eingeschalteter 24p Smooth Film-Option glättet der TV Judder vergleichsweise artefaktarm zu flieBenden Bewegungen. Die Farbwiedergabe überzeugt schon ab Werk und zwar sowohl bei Schwarz-Weiß-Klassikern als auch bei farbenfrohen Animationsfilmen wie "Cars". Nur im Direktvergleich zu einem neutralen Monitor fällt ein minimaler Grünstich auf, der nach der automatischen Farbkalibrierung per CaIMAN verschwindet. Das im Vergleich zum Original etwas zu farbreine Rot, Gelb und Grün stört die natürliche Bildwirkung nicht, Perfektionisten können mit den bordeigenen Farbreglern aber wirksam korrigieren. Nichts ändern kann man an der minimal schwankenden Farbbalance, abhängig vom Ort, die in der Praxis aber selten auffallen dürfte. Sichtbar wird sie in vollflächig weißen Bildern, wo bei genauem Hinsehen leichte grünliche und rötliche Bereiche zu Tage treten. Beeindruckend schlägt sich der Panasonic in düsteren Szenen: Die heiklen Innenraumaufnahmen im dritten Kapitel von "Krabat" meistert er mit bester Durchzeichnung, Differenzierung, sattem Schwarz und hoher Tiefenwirkung, obwohl er wegen der limitierten Helligkeit von Spitzlichtern im Professional-Modus nicht den vollen Im-Bild-Kontrast zeigt (ca. 10,000:1 im Normal-Modus). Das früher bemängelte Schwanken des Restlichts im Schwarz ist nicht mehr zu sehen..."

Bewertung:

+ hervorragende Bildqualität
+ höchste Bewegungsschärfe
+ luxuriöse Ausstattung inklusive 3D
+ vorbildliche Bedienung
- farbneutralster Modus könnte noch heller sein
- hörbares Betriebsgeräusch

Fazit:

Der Plasma verwöhnt im Alltag mit vielen Komfort-Funktionen und bequemster Bedienung. Für die anspruchsvolle Blu-ray-Wiedergabe in dunkler Umgebung ist er dank hervorragender Bildqualität wie geschaffen. Zur Perfektion und einem noch höheren Punktestand fehlt ihm nur mehr Helligkeit, was für große Plasmas im Hinblick auf den Stromverbrauch aber nur schwer zu machen ist.