Piega Classic 80.2 bei STEREO im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Piega Classic 80.2

Standlautsprecher


Zum Produkt
STEREO

1/2015

In der Stereo Ausgabe 1/2015 auf den Seiten 22 bis 30 wurden drei Lautsprecher getestet

Testauszug:

"... unmittelbar faszinierend, mit welch beeindruckender Leichtigkeit der 80.2 der Spagat zwischen Ortungsschärfe (Presleys Stimme bei "Fever") und den dort zu entdeckenden Hallanteilen gelang. Sofort war klar, hier spielt eine außergewöhnliche Kette. Auch großes Orchester und Oper gerieten zum wonnigen Vergnügen. Hochstimmung kam ebenfalls bei der nach langer Zeit wieder hervorgeholten Jennifer Warnes mit "Lights Of Louisianne" auf - Akkordeon-Intro und ihre so charakteristische Stimme belegten die tonal saubere Abstimmung. Über Dynamik hatten wir noch nichts gesagt? Fein (Heifetz und Friedman an der Violine) wie grob (Deep Purple, Highway Star) zeigte die Piega Ausnahmequalitäten, die man so auch in dieser leicht abgehobene Preisklasse  nicht an jeder Ecke finden wird. Die Kombination aus feinster Auflösung und saftigem, dabei immer sauberem Bass macht Staunen. Ein Erlebnis! ..."

Fazit:

Da haben die Schweizer audiophile Qualität mit saftigem Bassfundament auf die Beine gestellt. Wem die klassischen Piagas im Alugehäuse optisch nicht zusagen oder zu wenig grobdynamische Reserven bereithalten, wird hier mit Sicherheit fündig.

Klang-Niveau: 95%

Preis/Leistung: exzellent