Pioneer A-70DA bei Stereo im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Pioneer A-70DA

Vollverstärker


Zum Produkt
STEREO

4/2016

In der Stereo-Ausgabe 4/2016 auf den Seiten 50 bis 52 wurde der Pioneer A-70DA getestet.


Testauszug:

"…die Verwandlung des A-70 ins neue DA-Modell vollzog sich in aufwendigen Praxis-Marathons, wie uns Pioneer-Produktmanager Jürgen Timm berichtete, der dieser Prozedur zeitweise als Feinabschmecker beiwohnen durfte: hören, beraten, löten, hören - immer und immer wieder. Dass er dabei mit knapp 1600 Euro etwas teurer ausfällt als sein Vorgänger (der war nach einigen Preisanpassungen zuletzt für knapp 1400 Euro im Handel), erscheint da durchaus angemessen, denn wie bereits erwähnt spielt der A-70DA nochmal eine gehörige Portion erwachsener auf. Er löst die Musik besser von den Lautsprechern und vermittelt dem Auditorium sogar noch mehr Emotionalität und Spritzigkeit als der Ur-70er. Und der war, nur um das noch einmal festzuhalten, ebenfalls schon ein echter Kracher! Zudem besitzt er über alle Frequenzbereiche hinweg eine betörende Präsenz, die sich etwa im nicht unkritischen Intro von Hans Theessinks "It Hurts Me Too" (ebenfalls Hörtest-CD VII) bewährte: Die abgrundtiefe Bassdrum grollt straff und dunkel im Hintergrund, während die akustische Westerngitarre klar und plastisch im Zentrum der Bühne steht. Wir haben schon so manch kostspieligeren Verstärker erlebt, der damit mehr Probleme hatte als Pioneers neuer Super-Amp…"

 

Fazit:

Pioneers Top-Amp darf seine fünf Sterne trotz gestiegenem Preis behalten: Mit seinem erhabenen Klang können nur wenige Vollverstärker dieser Klasse mithalten.

 

Preis/Leistung: überragend