Polk RTi A7 bei AUDIO im Test: Empfehlung

Audio: Empfehlung (ab 01/10)

8/2014

In der Audio Ausgabe 8/2014 auf den Seiten 18 bis 27 wurden vier Standboxen im Vergleich getestet

Testauszug:

"... so kamen tiefe Lagen im Hörtest prall und mächtig, ohne die übrigen Bereiche zu verdecken. Selbst schnelle Impulsfolgen wurden gut differenziert. Die anschließenden mittleren Frequenzbereiche erwiesen sich als auffallend klangrein, schienen nur quantitativ etwas zurückhaltend . Diana Panton mit ihrem sommerlichen Album "To Brazil With Love" wirkte tonal und dynamisch allerdings leicht unterkühlt. Die Stimme der Sängerin kam etwas schüchterner als über die anderen Boxen. Gegenüber der Acoustic Energy oder der Epos war etwas mehr Konzentration erforderlich, um dem Liedtext zu folgen. Besser gefiel die Polk beim großorchestralen "Lucky Day", wo sie ihre hohen Pegelreserven in die Waagschale werfen konnte und den Hörraum mächtig rockte, ohne in den Ohren zu zwicken. Das gefühlvolle "What's Broken" von David Crosby tönte weniger treibend als über die Epos oder die Nubert, doch keineswegs unsympathisch. Obwohl Gitarist Crosby etwas entfernter klang, war sein Spiel gut zu verfolgen. Wer eine unaufgeregt klingende, bassstarke Box sucht, ist mit der großen Polk gut bedient. ..."

Bewertung:

+ Kraftvoller und doch betont unaufgeregter Klangcharakter

+ hohe Pegelreserven

+ präziser und druckvoller Bass

- Mitten etwas bedeckt

Preis/Leistung: sehr gut