Rega DAC bei STEREO im Test

STEREO

8/2011

"In der Stereo-Ausgabe 08/2011 auf den Seiten 48 bis 49 wurde der Rega DAC getestet."

Testauszug:

"...der DAC musiziert betont vollmundig und druckvoll, verschluckt aber keine Details. Ganz im Gegenteil klingt sein Oberton sogar recht reichhaltig und offen. Der Charakter lässt sich über die Filter etwas ausdünnen (Typ 1), abrunden (Typ 2) oder ins Neutrale schieben (Typ 3). Uns gefielen allerdings die beiden timingexakten Apodizing-Filter am besten (Typ 4 und 5), die das Volumen und die Farbkraft des DACs mit beschwingter Musikalität und anspringender Lebendigkeit verbinden. Vor allem die Computerwiedergabe profitiert ungemein von diesen Typen, wobei Filter 5 einen fülligeren Grundton und mehr Bassvolumen liefert und Filter 4 minimal straffer, konturierter und gelöster erscheint. Damit klingt der Rega so schwungvoll, dass wir die HD-Audiowiedergabe keinen Augenblick vermissten. Summa summarum dürfte Regas DAC damit aktuell zu den stärksten USB-Wandlern unterhalb der 1000-Euro-Grenze zählen. Beim Aufpeppen von CD-Spielern eignet sich Regas Charaktertyp durch seine ansprechende Klangfülle. Farbkraft und Wärme vor allem für Player mit leicht unterkühltem Charme..."

Fazit:

Bei Regas DAC stimmt alles: Der Wandler ist robust verarbeitet, bietet flexible Anschlüsse und kann mit seinem vollmundigen, farbkräftigen sowie fein aufgelösten Charakter überzeugen. Als D/A-Wandler ist er die ideale Ergänzung für unterkühlte CD-Player. Vor allem am Computer gibt der DAC aber eine herausragende Vorstellung.

Preis/Leistung: überragend