Rega Planar RP6 bei STEREOPLAY im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Rega Planar RP6

Plattenspieler mit handgefertigtem Tonarm RB303


Zum Produkt
STEREOPLAY: Highlight (ab 5/05)

7/2012

"In der Stereoplay-Ausgabe 07/2012 auf den Seiten 50 bis 52 wurde der Rega RP6 getestet."

Testauszug:

"...wie hervorragend der RB 303 mit dem RP 6 harmoniert, zeigte der Hörtest. Um die musikalische Seite des Rega zu entdecken, mussten noch nicht mal die Referenzsysteme aufspielen. Schon mit der MM-Tondose Reson Reca, einem stereoplay Highlight, klang es im Hörraum so prägnant und beeindruckend, dass die Tester begeistert erst mal einige Schallplatten durchhörten, bevor sie sich mit Ernst dem Bewertungs-Procedere widmeten. In Sophia Hungers "1983" ("1983" / Indigo) genossen sie etwa, dass die Trommelfelle schön gespannt waren, die Becken fein aufgelöst rüberkamen und die Nuancen der Stimme sehr genau nachvollziehbar waren. Stereoplay führte die Bewertung mit dem Lyra Kleos durch, damit nicht etwa der Abtaster den RP 6 limitiert. Und wirklich - die Steigerung von einem System zum anderen war recht deutlich, wenn auch nicht ganz so groß, wie wenn die Tonabnehmer in den Plattenspieler-Referenzen montiert waren. Keine Chance gegen den RP 6 hatte, der Vorgänger P5. Der 6er gab nicht nur Tutti-Stellen transparenter wieder, er war auch feindynamisch deutlich überlegen. Erst der P 7 konnte den Siegeslauf des RP 6 stoppen - er zauberte noch ein wenig mehr Informationen aus den Rillen. Das ändert nichts daran, dass der RP 6 nun ein strahlendes stereoplay Highlight ist, weil er über seine Preisklasse hinaus den neuen klanglichen Maßstab darstellt..."

Fazit:

Auch der hübsch mit Glanzlack versehene RP 6 bleibt ein echter, von Schnickschnack freier Rega. Sein direkter, feinfühliger und ansprechend musikalischer Klang ist ein dickes stereoplay Highlight wert.

Klang: Spitzenklasse

Gesamturteil: gut – sehr gut

Preis/Leistung: überragend