Rega RP1 Performance im Test bei LP

LP

5/2011

In der LP-Ausgabe 5/2011 auf den Seiten 48 bis 51 wurde der Rega RP1 Performance getestet.

 

Testauszug:

„… Machen wir uns nichts vor: Plattenspieler-Boliden gibt’s wie Sand am Meer. Hersteller, die qualitativ Hochwertiges für erträgliches Geld bieten, sind die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen. Eine der rühmlichen Ausnahmen: Rega …“

„…Seit Kurzem nämlich gibt es eine „aufgebrezelte“ Variante des Juniors,  und die bekam ein „Performance Pack“  spendiert. Solchermaßen beschleunigt kostet der „RP1 Performance“ 480 Euro, soll dafür aber klanglich merklich vor der Basisversion liegen. …“

"... Ein Verstärker mit MM-tauglichem Phono-eingang sollte vorhanden sein, damit der vorinstallierte Tonabnehmer seine Signale artgerecht weiterverarbeitet bekommt.Selbiger Abtaster ist übrigens einer der Unterschiede – wenn nicht der entscheidende - zum Basismodell. Während dort ein keinesfalls schlechtes, aber ab einem gewissen Punkt limitierendes OM5e von Ortofon zum Zuge kommt, ist die Performance-Variante mit einem Rega-eigenen Abtaster namens „Bias 2“ ausgestattet. Er arbeitet ebenfalls nach dem MM-Prinzip, verfügt über einen elliptischen Nadelschliff, wird per Hand zusammengebaut und soll ein kleines Preis-Leistungs-Wunder sein. ..."

"... Und ich muss gestehen – ich war erstaunt, was der RP1 Performance so zu Gehör bringt. Schön dynamisch, locker und leicht konnten die kleinen Regas seit jeher, aber hier kommen noch ein paar zusätzliche Aspekte zum Tragen. Der RP1 Performance klingt merklich erdiger uns substanzieller, als ich es erwartet hätte. Bassdrums haben erstaunlich viel Kraft und Farbe, schwingen aber trotzdem mit sehr gut dosiertem Timing aus. Der Bass ist weit davon entfernt fett zu klingen – aber Eier hat es allemal, das Ding. Auch die nächste Hürde nahm der Rega mit erstaunlicher Gelassenheit: den Klavieranschlag an sich. Immer wieder gerne mit dem unsterblichen „Köln Concert“ von Keith Jarret überprüft, und hier geht’s ziemlich gut. Die Aufnahme macht jedes Zittern, jede Instabilität gnadenlos hörbar,  und hier geht’s praktisch schmerzfrei – was beileibe nicht selbstverständlich ist. ..."

 

Fazit:

Möglicherweise ist die teurere Variante des eigentliche Sonderangebot. Der RP1 Performance stellt jede Art von Musik ausgewogen und komplett dar; für ein so leichtes Gerät klingt er sehr erwachsen und gediegen.