Sennheiser HD 800 S im Test bei Stereo

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Sennheiser HD 800 S

High-End Stereo-Kopfhörer


Zum Produkt
STEREO

9/2016

In der Stereo Ausgabe 9/2016 auf den Seiten 20 bis 26 wurden drei Kopfhörer getestet.

 

Testauszug:

"... seit Jahren dient uns der HD 800 als Arbeitsgerät in der Redaktion. Wann immer es darum geht, einen Klangmaßstab festzulegen - der Sennheiser ist bereit. ..."

"... schön ist jedenfalls, dass der "S-Klasse" alternativ ein 4-poliges symmetrisches Kabel beiliegt. Bei entsprechendem Verstärker, in unserem Fall eine Malvalve, bringt das ein hörbares Plus an Dynamik und Offenheit.

Gelegentlich wirft man dem 800er etwas Emotionslosigkeit vor - nicht ganz zu Unrecht, wenn man Ryan Adams' "Invisible Riverside" als Maßstab nimmt. Ein leichter Hauch von Kühle, mit einem zarten Peak im Hochtonbereich kann man ihm schon attestieren. Hier geht der "S" etwas beherzter, seelenvoller zu Werke, ohne seine Qualitäten als Arbeitsgerät zu vernachlässigen, da die Resonanz weggebüglt wurde. Das ist ja letztlich die große Kunst bei einer Weiterentwicklung: alle Qualitäten erhalten und trotzdem noch eins draufsetzen: ein Golf, der bei gleicher Länge mehr Platz bietet, weniger Spirt verbraucht und noch etwas rasanter um die Kurve flitzt - um ihnene eine Vorstellung von der umfassenden Aufgabe zu geben, die das Entwicklerteam umzusetzen hatte.

Und die Niedersachsen haben es augen- oder in diesem Fall ohrenscheinlich drauf - wie ihre Wolfsburger Kollegen aus der Automobilbranche auch. Die Unterschiede traten bei symmetrischer Betriebsart übrigens eindeutiger zutage. Komplexe Orchestermusik wie Respighis "Pines of the Appian" von der STEREO Hörtest-CD VI kamen detailreicher und stimmiger ans Ohr als über den normalen 800er. Keine Welten, aber unschwer nachvollziehbar. Bei komplexer Rockmusik wie Wilcos "Born Alone" wurde der Zugang erleichtert, wie durch eine weiter geöffnete Tür. Jan Josef Liefers Fähigkeiten als Hörbuch-Leser kamen luftig, leicht und in zahlreichen Facetten beim Hörer an. All das waren keine dramatischen Unterschiede, ein Besitzer des 800er muss nun nicht stehenden Fußes die Pferde wechseln, aber wenn eine Neuanschaffung ins Haus steht, fällt die Empfehlung leicht. Das Feintuning ist jedenfalls bei moderater Preiserhöhung vollauf gelungen. ..."

 

Fazit:

Gerade 330 Gramm wiegt der Sennheiser - und geht somit als leichter Kopfhörer durch. Guter Wirkungsgrad, aber relativ hohe Impedanz machen ihn zum Spielpartner für hochwertige Verstärker. Klanglich eine Ecke besser als das Standardmodel!

 

Preis/Leistung: sehr gut