Sonos Play:1 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

2/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 2/2014 auf der Seite 64 wurde der Sonos Play: 1 getestet."

Testauszug:

"...der Lautsprecher-Zwerg ist klasse verarbeitet, abgerundete Formen und hochwertige Materialien schmeicheln Augen und Händen. Statt Boxenterminal oder Audioeingang verfügt der Lautsprecher über eine Netzwerkbuchse. Gesteuert wird die Play:1 über eine Software, die es für PCs (Windows, Mac) und mobile Geräte (iPad, iPhone, Android) gibt, und die man unter sonos.com herunterladen kann. Steuerprogramm beziehungsweise App sind intuitiv aufgebaut und erinnern an die Optik von iTunes. An Klangquellen stehen Musikquellen aus dem Netz wie das Internetradio-Portal Tuneln sowie verschiedene Streaming-Dienste, beispielsweise Last.fm und Spotify, zur Verfügung. Außerdem lassen sich lokale und Netzwerk-Festplatten als Musiklieferanten einbinden. Die Musik kann auf beliebige, im Haus verteilte Sonos-Boxen in bester Qualität gestreamt werden, wobei es zum drahtlosen Anschluss derselbigen die WLAN-Bridge von Sonos braucht. Wer externe Audiozuspieler integrieren will, benötigt die Anschlussbox Connect. Theoretisch könnte man mit zwei Play:1, der in Ausgabe 6-2013 getesteten Playbar und dem Sonos Subwoofer sogar ein 5.1-Set aufbauen..."

"...der Klang der kompakten Zwei-Wege-Box kann sich hören lassen: Der Bass spielt druckvoll auf, auch wenn man keinen echten Tiefbass erwarten darf. Die Mitten erklingen warm und verfärbungsarm, die Höhen transparent. Die maximale Lautstärke genügt für eine partytaugliche Wohnzimmerbeschallung, entsprechend wäre ein feinfühligerer Lautstärkeschieber in der Software keine schlechte Idee..."

Fazit:

Sonos günstigstes Streaming-Produkt bietet bequeme Bedienung und guten Klang, bleibt aber ein teures Vergnügen, da ein Stereo-Set mit Bridge und Audioeingang auf 780 Euro kommt.