Sonus faber Venere 3.0 bei STEREOPLAY im Test

STEREOPLAY

8/2014

"In der Stereoplay-Ausgabe 8/2014 auf den Seiten 46 bis 55 wurden vier Paar Standlautsprecher im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...bassstark, betont warm und überbordend voluminös startete die Venere mit David Munyons "Four Wild Horses" in den Hörtest. Jeden Gitarrenanschlag, jeden Lufthauch konnte man mit ihr förmlich körperlich spüren, als säße man direkt vor Sänger und Instrumentalist - faszinierend. Das gelang der Sonus faber mühelos und dynamisch einwandfrei, doch trat der schön facettierte Hochton dadurch auch etwas zu sehr in den Hintergrund. So greifbar und unmittelbar die unteren Register von B. B. Kings und Eric Claptons "Riding with the King" zur Geltung kamen, so distanziert, kraftlos und unbeteiligt agierten die beiden Singstimmen und die Gitarreneinwürfe der beiden Ausnahme-Blueser. Ähnliches auch im Klassik-Durchgang: Die Männerstimmen und die tiefen Streicher bei Brahms' "Requiem" (Leitung: Marek Janowski) standen wie eine Wand vor dem Hörer und bescherten ihm Gänsehaut, als singe er selbst im Chor mit. Frauenstimmen und Holzbläser hingegen verloren sich etwas im deutlich abgedunkelten Raum der Berliner Philharmonie und traten gegen das massierte Patriarchat aus Kontrabässen, Celli und Chorherren auch deutlich zurück wie hinter einen Vorhang. Die betont warme, sanfte Abstimmung konnte die Sonus aber auch zum Vorteil nutzen: Immer dann, wenn es leise wurde oder historische Pop-/Rock-Aufnahmen wie "Sympathy for the Devil" der Rolling Stones im Player lagen, schlug mit dem betörend dezenten und voluminösen Sound ihre große Stunde. Und erstaunlicherweise auch an Röhren: Mit Ayons Spirit 3 traten die tiefen Töne spürbar ins Glied zurück und das Gesamtbild gewann Schnelligkeit, Auflösung und viel Spielfreude zurück..."

Fazit:

Die betont warm und fundamentstark abgestimmte Box spielt körperlich fühlbar und leise enorm stimmig, allerdings auch etwas distanziert weiträumig und eher gemächlich. An Röhren deutlich spielfreudiger.

Klang: absolute Spitzenklasse

Gesamturteil: gut – sehr gut

Preis/Leistung: sehr gut