Special: Die neuen Pioneer AV-Receiver VSX-529 und VSX-924 im großen Praxistest

HIFI-REGLER-TEST

7.8.2014

Autor: Carsten Rampacher, exklusiv für HIFI-REGLER, 07.August 2014


Lesen Sie hier ein Praxistest-Special über die Mehrkanal-Netzwerk-Receiver Pioneer VSX-924 und Pioneer VSX529.

Pioneer hat 2014 wieder vielversprechende AV-Receiver in der Preisregion zwischen 300 und 600 EUR im Portfolio - zwei besonderes interessante Vertreter haben sich bei den HIFI-REGLER-Experten zum Doppeltest eingefunden: Der VSX-529 als klassisches 5.Kanal-Gerät inklusive 2 Subwoofer-Preouts tritt demnach in 5.2 Konfiguration mit umfangreichen Netzwerkfunktionen für 349 EUR an. Der VSX-924 ist ein 7.2-AV-Receiver mit Video-Processing inklusive 4K-Upscaling, Advanced MCACC und ebenfalls großem Angebot an Netzwerkfunktionen für 549 EUR. Die Endstufen im VSX-529 leisten bereits kräftige 130 Watt pro Kanal, ihre Pendants im VSX-924 satte 150 Watt/Kanal (gemessen an 6 Ohm, 1 kHz).

Pioneer VSX-529 und 924

Pioneer VSX-529 in schwarz oben und VSX-924 in silber unten


Starten wir mit der Optik. Ganz gleich, ob silbern oder schwarz, die AV-Receiver sehen beide richtig gut aus. Zwei große Drehräder für Quellwahl und Lautstärkeregelung bestimmen die aufgeräumte und akkurat eingepasste Gerätefront. Unter beiden Modellen finden sich hochwertige Gerätestandfüße. Das Display löst befriedigend auf und ist bei den zwei Receivern einzeilig ausgeführt.

Inneleben der beiden Pioneer Receiver - VSX529 links und VSX924 rechts

Das Innenleben der beiden Pioneer Receiver - VSX-529 links und VSX-924 rechts! Zum Vergrößern bitte einfach auf's Bild klicken.

Beide Pioneer AV-Receiver sind im Geräteinneren preisklassengemäß aufgebaut - grobe Schnitzer lassen sich keine ausmachen, darüber hinaus ist das Platinenlayout recht ordentlich. Der Kühlkörper ist bei den zwei AV-Receivern aus Blech.

Optisch fallen die Differenzen zwischen den zwei Geräten gering aus, so dass man, möchte man wissen, wieso der VSX-924 200 EUR mehr kostet, sich der Technik und Ausstattung zuwenden muss.

Starten wir unsere Analyse mit dem Thema Wiedergabefähigkeiten. Hier weisen beide AVRs die identischen Grundmerkmale auf. Hochauflösende Audiodateien, kurz "HiRes Audio" genannt, sind auch bei Pioneer ein wichtiges Thema. WAV, FLAC und AIFF können bis 192 kHz/24-Bit wiedergegeben werden. An weiteren Auflösungen kommt der VSX-529 mit MP3, AAC und Apple Lossless zurecht. Integriert ist eine Gapless-Funktion für die unterbrechungsfreie Wiedergabe z.B von Live-Konzerten. Für die Dateiformate MP3, WAV, AAC, AIFF, FLAC und Apple Lossless ist die Gapless-Funktion verfügbar. Wer ein Spotify Premium-Abonnement besitzt und Spotify auf dem Smartphone nutzt, wird erfreut sein, dass die beiden Pioneer AVRs Spotify Connect unterstützen, das ähnlich wie Apple AirPlay funktioniert. Man kann als Wiedergabe-Device im Menü des Smartphones einfach den Pioneer AV-Receiver auswählen, und schon ertönt der Spotify-Sound über den AVR und die angeschlossenen Lautsprecher. Für Eigner von HTC-Smartphones ist HTC Connect an Bord. Apple-Liebhaber bleiben natürlich auch nicht außen vor - AirPlay ist bei Pioneer eine Selbstverständlichkeit. Bleibt zu erwähnen, dass als kostenlose Internet Radio-Plattform vTuner im Ausstattungsumfang enthalten ist. Der VSX-924 bietet zwei Benefits gegenüber dem VSX-529: Serienmäßig ist ein Bluetooth-Modul integriert, ebenfalls ist ein WLAN-Dongle namens AXF7031 im Lieferfumfang. Ab dem VSX-924 liegt dieser Adapter bei, den es nicht einzeln zu kaufen gibt (nur den etwas größeren AS-WL300 gibt es als optionales Zubehör).

Wer oft datenreduzierte Dateiformate hört, wird Pioneers "Sound Retriever" gern verwenden, dieser poliert datenreduzierte Dateien effektiv auf: Mehr Basskraft, mehr Konturen bei der Stimmwiedergabe und ein freier aufspielender Hochtonbereich sind hier die Folgen. Verschiedene weitere DSP-Programme für Filme, Musik und Spiele haben die beiden Pioneer AV-Receiver ebenfalls an Bord. Ein spezieller Eco-Modus hilft überdies beim Stromsparen und begrenzt die Leistung der Endstufen bei gleichzeitig besonders effektiver Arbeitsweise.

Fernbedienungen

Oben die Fernbedienung des Pioneer VSX-529 und unten die des Pioneer VSX-924.

PIoneer App

Beide AV-Receiver lassen sich mittels der grafisch attraktiven App für Apple iOS- und Android-Devices steuern.   

Beide Pioneer AV-Receiver lassen sich nicht nur mit der mitgelieferten Fernbedienung, sondern auch mit der iControl AV5 App für Smartphone und Tablet steuern. Für die Ersteinrichtung des AV-Receivers gibt es den "AV-Navigator" für Tablet oder Web Browser, mit dessen Hilfe wichtige Grundeinstellungen für eine korrekte Inbetriebnahme getroffen werden können.

Für eine automatische Einmessung des angeschlossenen Lautsprechersystems verfügen VSX-529 und VSX-924 über MCACC. Im VSX-924 kommt allerdings "Advanced MCACC" mit noch höhere Genauigkeit und erweiterten Funktionen zum Einsatz. Diese möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

Verschiedene Einsatzmöglichen bieten sich bei der Art der Einmessung. Nutzt man die komplett automatisierte Methode, kann man sich zwischen den beiden Verfahren "Grundlegend" und "Experte" entscheiden. Im Experten-Modus können unterschiedliche EQ-Kurven eingemessen werden, und zwar: Front Align, Symmetry, und All Channel Adjust. Verfügt man über gewisse raumakustische Erfahrungen und möchte manuell optimieren, bringt der VSX-924 zahlreiche Möglichkeiten mit. Im Menü des manuellen MCACC gibt es folgende Parameter: Feineinstellung Kanalpegel sowie LS-Abstand, Filter zur Eliminierung stehender Wellen (bis zu 3 Filter für stehende Wellen können für die Hauptkanäle Front, Surround und Surround Back gesetzt werden: Mittenfrequenz, Bandbreite und Dämpfung werden dabei festgelegt), und die EQ-Einstellungen (Grafik-Equalizer mit zahlreichen Bändern: 63, 125, 250, 500 Hz, 1, 2, 4 , 8, 16 kHz sowie Trim-Regler). Richtig ans "Eingemachte" geht es beim EQ Professional mit Nachhall-Messung, Nachhall-Anzeige plus einem erweiterten EQ mit Wahl der Kalibrierungszeit-Position.

Grafisches EQ

Sogar einen grafischen EQ, den man mit dem Finger steuern kann, bietet die App. Auf dem Bild zu sehen ist die Grundeinstellung.

Rueckseite des VSX-529

Rückseite des Pioneer VSX-529 mit Anschlüssen.

Unterschiede gibt es auch bei den Anschlüssen. Der VSX-529 bringt fünf HDMI-Eingänge hinten, einen HDMI-Eingang vorn und einen HDMI-Ausgang hinten mit. Der VSX-924 verfügt hingegen über 6 HDMI-Eingänge hinten, einen HDMI-Ausgang vorn und weist hinten zwei HDMI-Ausgänge auf. Beide AV-Receiver haben gleich zwei Vorverstärkerausgänge zum Anschluss aktiver Subwoofer.

Was Menü und Handhabung betrifft, tun sich erneut Differenzen auf - die Menüs des VSX-924 sind attraktiver gestaltet, und zwar durchgängig. Beim VSX-529 sind die Multimedia-Menüs attraktiv, aber die weiteren Grundmenüs grafisch sehr simpel gestaltet. Zudem lässt die bessere, weil hochwertige, angenehmer in der Hand liegende und übersichtlichere Fernbedienung des VSX-924 eine flüssigere Bedienung zu.

Lautsprecher-Einstellungsmenue der beiden Receiver - VSX-924 oben

Die Lautsprecher-Einstellungsmenüs der beiden Pioneer Receiver - oben beim VSX-924 und unten beim VSX-529.  

Medienserver-Menues

Medien-Server-Menüs beim VSX-529 und VSX-924 - hier sehen die beiden Menüs identisch aus!

Wie schlagen sich die beiden Kandidaten aus akustischer Sicht? Schon der VSX-529 klingt kräftig und dynamisch, ganz wie man es von Pioneer gewohnt ist. Gern lässt der VSX-529 auch höhere Pegel zu. Im Mehrkanal-Betrieb beeindruckt er bei der Filmton- und Musikwiedergabe durch eine lebendige Darstellung mit sauber ausbalancierter Front- und Surroundwiedergabe. Die gebotene Räumlichkeit ist tadellos, darüber hinaus ist der AV-Receiver in der Lage, Stimmen mit guten Konturen zu präsentieren.

Im direkten Vergleich macht der VSX-924 deutlich, wieso er 200 EUR mehr kostet. Besonders merkt man dies, wenn man im Stereobetrieb hochauflösende Audiodateien im FLAC-Format hört. Wir haben dies in den Formaten 88,2, 96 und 192 kHz getan und waren sehr angetan, wie angenehm und gleichzeitig kultiviert der VSX-9244 seine akustischen Qualitäten entfaltet. Wir hätten von einem 549 EUR-Geräte keine so überzeugende Zweikanal-Performance erwartet. Im Mehrkanal-Einsatz beeindruckt uns der VSX-924 mit nochmals mehr Pegelfestigkeit. Während man den VSX-529 durchaus mit einem ordentlichen, auch gern größeren Subwoofer-/Satellitensystem wie z.B. Modellen von KEF oder Canton kombinieren kann, schreckt der kraftvolle VSX-924 auch nicht vor Set-Ups zurück, die vorn auf Standlautsprecher setzen und somit im Frequenz-Vollbereich aktiv sind. Mehr Grob- und Feindynamik kommen beim VSX-924 noch hinzu.

Was die Videosektion betrifft, beschränkt sich der VSX-529 aufs Weiterleiten eingehender Videosignale bis hin zu 4K. Der VSX-924 hat ein bordeigenes Videoprocessing, das nicht nur bis auf 4K hochrechnen kann, sondern auch verschiedene Justage-Parameter mitbringt, die wir Ihnen natürlich kurz präsentieren möchten.

Ins Video-Menü gelangt man per direkter Taste auf der Fernbedienung: Der "Video P"-Button befindet sich rechts oberhalb des Navigationskreuzes. Im Videoparameter-Submenü ist der Anwender in der Lage, die Ausgabeauflösung zu ändern und das Video-Processings des VSX-924 an- oder abschalten. Nun zu den Optionen: Hier finden sich "PCINEMA" (Optimierung der Progressive-Abtastung bei der Darstellung von Filmmaterial), dieser Regler kann auf Auto, On oder Off eingeschaltet werden, die PMOTION-Funktion (Progressive Motion, Einstellung der Qualität von Bewegt- und Standbildern) kann in 1er Schritten von -4 bis +4 eingestellt werden. "Stream" ist für eine optimierte Darstellung von Streamingmaterial, auch hier lauten die Optionen On, Off oder Auto. "Video Adjust" ermöglicht die Anpassung des Videoprocessings auf auf LCD, Plasma, Front-Projektions-TV oder professionellen Monitor. Ergänzt wird dies durch eine benutzerdefinierte Einstellung. Kommt diese zum Einsatz, kann der User eine recht breite Auswahl an Rauschfiltern unabhängig voneinander einstellen: Farbrauschen, Helligkeitsrauschen, Blockrauschen und Moskitorauschen. Bestandteil der User-Einstellungen ist ebenfalls eine Detailoptimierung. Basis-Parameter wie Helligkeit, Kontrast, Hue (Rot-/Grün-Balance) und Chroma (Farblevel) vervollständigen das Angebot.

Im Praxisbetrieb beeindruckt das stabile sowie scharfe Bild, das der VSX-924 beim Hochskalieren von FullHD-Material auf 4K bereitstellt. Es ist kaum Scalingrauschen festzustellen. Wird SD-Material auf Full HD hochgerechnet, ist der VSX-924 genauso in seinem Element - tadellose Bildschärfe, recht wenig Rauschen und eine gute Bewegungsstabilität sind hier die Vorzüge.

Bilanzierend empfiehlt sich der VSX-529 als tolles Gerät für den qualitätsbewussten Einsteiger. Wer für verhältnismäßig wenig Geld schon ein exzellentes Mittelklasse-Modell sucht, wird mit dem VSX-924 glücklich. 

 

Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER