T+A Criterion TCD 610 SE bei AUDIOVISION im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

4/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 4/2014 auf den Seiten 60 bis 61 wurde der T+A TCD 610W SE getestet."

Testauszug:

"...die Frequenzgänge des TCD 610 sind hervorragend linear und reichen extrem tief in den Basskeller: 17,6 Hertz bei maximaler und 15,5 Hertz bei minimaler Trennfrequenz setzen Maßstäbe. Die Werte für die maximale Lautstärke mit 107 respektive 103 Dezibel lösen angesichts des Preises hingegen keine Begeisterungsstürme aus. Die aber schafft der T+A-Woofer im Hörtest auf Anhieb. Wobei wir nicht lange fackelten und ihm gleich schwere Kost vorsetzten, nämlich die Abschleppwagenszene aus "Terminator - die Erlösung". Der Woofer bringt das Krachen, wenn die Motorrad-Robots in die Autos donnern, unglaublich nachdrücklich und mit selten gehörter Präzision. Zu keinem Moment ist die Position des Subs wahrnehmbar, er gliedert sich nahtlos in das Klanggeschehen. Mit dem T+A ein besonderer Spaß: Wenn der Flugrobot auf der Brücke über den Abschleppwagen hinwegdonnert, zittern bei guten Subwoofern die Magenwände - und es rappelt alles im Raum, was nicht ordentlich befestigt ist. Ebenfalls mit viel Dampf, aber natürlich nicht so martialisch präsentiert der Subwoofer das "Certifiable"-Konzert von "The Police" in Buenos Aires. Jeder Bassdrum-Tritt von Stewart Copeland hat fest umrissene Kontur und kommt trotz aller Macht ungemein präzise. Prima auch, wie er zeigt, warum Sting keinen modernen Elektrobass spielt, sondern einen schon fast antiken Fender Precision aus der allerersten Serie aus den späten fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts: Dessen ungemein kraftvollen Tieftonbereich bringt er glaubwürdig und ohne den leisesten Ansatz eines Dröhnens. Und ebenso das typische, knurrende Timbre, für das dieses Instrument berühmt ist. So machen Live-Konzerte im Heimkino richtig Spaß..."

Bewertung:

+ extrem saubere, impulsive Basswiedergabe
+ extrem niedrige untere Grenzfrequenz
+ einfach zu bedienende Einmess-Automatik
- Messwerte der maximalen Lautstärke nicht optimal

Fazit:

T+A im ganz großen Heimkino? Aber bitte! Derart sauber und trotzdem mächtig, impulsstark und bis in den tiefsten Basskeller hinein spielende Subwoofer wünschen wir uns mehr. Er gehört auf jeden Fall in die audiovision-Referenzklasse und ist ein echtes Highlight.