T+A DAC 8 bei STEREO im Test

STEREO

2/2013

"In der Stereo-Ausgabe 2/2013 auf den Seiten 32 bis 33 wurde der T+A DAC 8 getestet."

Testauszug:

"...die Installation der Treiber verläuft auf dem Mac wie unter Windows völlig problemlos. Um hoch aufgelöste Dateien originalgetreu wiederzugeben, sollten Sie unter Windows zu fortgeschrittenen Software-Playern wie Foobar greifen. Dort können Sie unter "Preferences" zwischen drei Treibern wählen: "DS" ist der Standard-Windows-Treiber, aber nur "KS" und "WASAPI" sichern die bitgenaue Wiedergabe ohne Resampling. Die besten Erfahrungen haben wir in Foobar mit dem KS-Treiber gemacht. Am Mac wählen Sie im Audio-Midi-Dienstprogramm den DAC 8 als Ausgabegerät und stellen im Zweifel die 192 kHz als Taktfrequenz ein. Für eine bitgenaue Ausgabe müssten Sie aber hier stets auf den Originaltakt der jeweiligen Datei ändern - und in iTunes die Lautstärke auf Maximum stellen. Das haben wir beim Hörtest natürlich gemacht. Und schon bei 44,1 kHz Takt zeigt der DAC 8 seine Stärken: Er hat Fluss, klingt präsent, lässt Stimmen und Soloinstrumente nach vorn treten. Das Bezier-1-Filter hat uns dabei arn besten gefallen. Dem "Digital Link III" von PS Audio etwa ist der T+A-Wandler in Sachen Dynamik und Spritzigkeit klar überlegen. Und selbst vor einem vielfach teureren Großmeister wie dem MBL 1511F braucht sich der DAC 8 nicht zu verstecken: Er hat zwar einen etwas anderen Klangcharakter als dieser, kommt ihm aber unterm Strich qualitativ ziemlich nahe. Beim Wechsel auf 192 kHz Takt legt er nochmals zu und nimmt schneidenden Hochtonimpulsen die Schärfe. Ein echtes Sahneschnittchen, das T+A da gebaut hat: klasse ausgestattet, klasse verarbeitet, klasse Klang. Ehrlich gesagt: Etwas anderes hätten wir von T+A auch nicht erwartet..."

Fazit:

Tipptopp verarbeiteter, mit edlen Zutaten bestückter und umfangreich ausgestatteter Wandler für USB- und S/PDIF-Signale. Tolles Display, das den Nutzer über alle Betriebszustände informiert. Klanglich ist der DAC 8 allererste Sahne: Er kann sich mit deutlich teureren Geräten messen.

Preis/Leistung: überragend