TEST: Denon TV Speaker Base DHT-T100 (Kurzfassung)

HIFI-REGLER-TEST

25.10.2013

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 25.10.2013

 

Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD über den aktiven TV-Lautsprecher Denon DHT-T100.

Denon macht sich mit der TV Speaker Base DHT-T100 auch auf, den wachsenden Markt der aktiven TV-Lautsprecher mit einem interessanten Produkt zu bereichern: Für 299 EUR versprechen die Japaner Denon-typische klangliche Tugenden, die auf im Vergleich zur Konkurrenz ungewöhnliche Art und Weise sichergestellt werden sollen: Während andere Anbieter auf ein eigenes Chassis für den Bassbereich setzen, hat Denon ein konventionelles 2-Wege-System verbaut und möchte mit zwei rückseitigen Bassreflex-Öffnungen und einer speziellen dynamischen Bass-Technologie nach vorn kommen.

DHT-T100

Denon DHT-T100 Front- und Rückansicht

 

Sehen wir uns den aktiven TV-Lautsprecher an, so fallen die kompakten Abmessungen als erstes auf. Monströse Flachbildschirme in der Größenklasse ab 60 Zoll, so scheint es, sind nicht geeignet, um auf dem DHT-T100 TV-Lautsprecher Platz zu nehmen. Der Blick in die technischen Daten gibt dem Gefühl Recht: Für Flat-TVs bis 50 Zoll eignet sich Denons TV-Lautsprecher, und das maximale Gewicht des Fernsehers sollte nicht mehr als 27 kg betragen. Der DHT-T100 ist mit 4,3 kg recht leicht, überdies nur 71 mm hoch, 355 mmm tief und 608 mm breit.
 

Fernbedienung des Denon DHT-T 100

Die Fernbedienung des Denon DHT-T100!
Zum Vergrößern aufs Bild klicken ...

Die Verarbeitung ist gut, so dass man auch ruhig genauer hinschauen kann. Denon pflegt eine zurückhaltende Formensprache, so dass man den TV-Lautsprecher sehr gut zu beinahe allen TV-Modellen kombinieren kann.

Die mitgelieferte Fernbedienung ist oben gummiert und wirkt für die Preisklasse hochwertig und gelungen. Man muss sie nicht zwingend verwenden, durch eine Lernfunktion ist es auch möglich, eine vorhandene TV-Fernbedienung für die Regelung der Lautstärke des DHT-T100 zu verwenden.

All dies würde einfacher funktionieren, wenn Denon eine HDMI-Beschaltung mit ARC (Audio Return Channel) mitliefern würde. Doch HDMI-Terminals fehlen, wie auch bei vielen Konkurrenten. Es finden sich ein optischer und ein koaxialer Digitaleingang, ein 3,5 mm Miniklinken-Analog-Audio-Eingang sowie die Möglichkeit, Audiodaten drahtlos mittels Bluetooth zu übertragen (inklusive aptX-Kompatibilität).

 

Bedienelemente des DHT-T100

Bedienelemente des Denon DHT-T 100

 

Ein Display besitzt der aktive TV-Lautsprecher nicht, dafür aber verschiedene DSP-Modi: Dialog (beste Stimmverständlichkeit z.B. bei Talkshows oder Nachrichtensendungen), Musik (normales Stereo), Musik erweitert (Musikwiedergabe mit mehr Räumlichkeit), Film (für Spielfilme) und Film erweitert (für Actionfilme mit mehr Räumlichkeit). Am Aufblinken verschiedener Tastenkombinationen am beleuchteten Bedienfeld merkt man, welches DSP gerade aktiv ist. Hinzu kommt ein Nachtmodus, der den Dynamikumfang reduziert, damit bei niedrigen Lautstärken z.B. Stimmen trotzdem verständlich sind.

Was die Klangqualität angeht, waren unsere Erwartungen eher zurückhaltend. Doch die Praxis lehrt uns erfreulicherweise, dass die Akustik der Denon-Soundlösung durchaus als gelungen zu bewerten ist: Ein klarer, angenehmer Klang, gepaart mit erstaunlich nachdrücklichem Bass. Gerade, was letzteren Punkt anbetrifft, hatten wir kaum etwas erwartet. Mit der kultivierten und gelungenen Auslegung eignet sich der DHT-T100 TV-Lautsprecher nicht nur für TV-Talkshows und Spielfilme, sondern auch für Musik. Diese kann auch gern vom Smartphone oder Tablet gestreamt werden: Die Bluetooth-Signalübertragung ist stabil, der Klang artefaktefrei und dynamisch. Auch, wenn man es nicht glaubt - es gibt durchaus hörbare Unterschiede bei der Güte des Klangs beim Bluetooth-Streaming, und dem Denon-Lautsprecher können wir hier ein sehr gutes Zeugnis ausstellen.

Bilanzierend offeriert Denon ein preiswertes, sauber verarbeitetes und klangstarkes Produkt - nur, dass auf HDMI gänzlich verzichtet wird, muss als Kritikpunkt angebracht werden.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER