TEST: Jamo SUB 800 (Kurzfassung)

HIFI-REGLER-TEST

8.4.2013

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER am 8.4.2013


Lesen Sie hier eine kurze Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD über den aktiven Subwoofer Jamo SUB800.

Wahre Basskraft muss nicht direkt mit äußerer Größe zusammenhängen - dies beweist uns der Jamo SUB 800 für eine Preis von ca. EUR 650,00 mit satten 800 Watt Endstufenleistung. Kubisch geformt und mit Abmessungen von 200 x 200 x 200 mm extrem kompakt, tritt der aktive Bassist wahlweise in hochglänzendem Schwarz oder hochglänzendem Weiß auf.

Jamo SUB 800 Frontansicht

Jamo SUB800 - mit und ohne Abdeckgitter

 

Um einen möglichst hohen Wirkungsgrad zu erzielen, bringt der Sub 800 neben dem 16,5 cm messenden aktiven Basschassis auf der Vorderseite (Front-Fire) gleich zwei passive Radiatoren mit ebenfalls pro Stück 16,5 cm Membrandurchmesser mit. Die Aluminium-Membranen sind extrem leicht und steif. Somit sind zusammen mit der üppigen Endstufenleistung ideale Rahmenbedingungen für wahre tieffrequente Hör-Freuden gegeben.

Digitalendstufe des Jamo SUB800

Kompakte Digitalendtsufe des Jamo SUB800. Zum Vergrößern aufs Bild klicken ...

Der Frequenzbereich geht von 42 bis 200 Hz, die untere Grenzfrequenz ist für ein so kompaktes Gehäuse ausgezeichnet. Letzteres Wort trifft auch gut die Qualität der Verarbeitung. Das Hochglanz-Finish unseres schwarzen Test-Subwoofers entfaltet eine hohe Tiefenwirkung, die Ecken des Gehäuses sind leicht gerundet, was den Eindruck einer hochwertigen Verarbeitung weiter fördert. Die Stoffabdeckung sitzt recht fest, der Stoff ist faltenfrei aufgezogen. Das Innere des Sub 800 zeigt ein sauberes Finish, das MDF-Gehäuse sorgt mit dicken Wänden für eine vertrauenserweckende Solidität. Das aktive 16,5 cm Chassis weist einen groß dimensionierten Magneten auf. Die digitale Endstufe ist sehr kompakt, durch die digitale Arbeitsweise agiert der Sub 800 enorm effizient und produziert kaum Verlustwärme, wie sie bei analogen Endstufeneinheiten auftritt.

An Anschlüssen gibt es einen getrennten L+R-Cinchanschluss sowie einen Cinch-Subwooferanschluss. Der Sub 800 verfügt über einen aktivierbaren Automatikmodus, eine von 0 bis 360 Grad einstellbare Phase und wiegt 4,6 kg.

Akustisch spielt der "Kleine" wahrhaft groß auf. Noch nicht einmal die möglichen Kraftausbrüche haben uns am meisten beeindruckt, sondern die erstaunlich hoch liegende Präzision. Mehrere parallel stattfindende tieffrequente Ereignisse differenziert der Sub 800 sauber auseinander, unschönes und unpassendes Nachschwingen kennt der Basswürfel aus Dänemark nicht. Er bleibt auch bei hohem Pegel souverän und liefert auch durch die sehr gute Steifigkeit des Gehäuses puren, satten Bass ohne störende "Nebenwirkungen". Natürlich kann man von einer so kompakten Konstruktion keine Wunder beim Thema Tiefgang erwarten, doch in der Praxis offeriert der Sub 800 einen besseren Tiefgang als viele größere aktive Subwoofer.

Bedienfeld des Jamo SUB800 mit Anschluessen

Bedienfeld des Jamo SUb 800 mit Anschlüssen

 

Bilanzierend können wir dem Sub 800 ein durch die Bank erstklassiges Zeugnis ausstellen. Zum fairen Preis gibt es einen ultrakompakten, gleichwohl aber bärenstarken aktiven Subwoofer, der selbst bei beengten Platzverhältnissen problemlos aufzustellen ist.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER