TEST: Marantz HD-DAC1 Kopfhörerverstärker (Kurzfassung)

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Marantz HD-DAC 1

Kopfhörerverstärker mit integrierten D/A-Wandler


Zum Produkt
HIFI-REGLER-TEST

6.2.2016

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 6.2.2016


Lesen Sie hier eine Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD zum Kopfhörerverstärker Marantz HD-DAC1.

Marantz HD-DAC1

 

Wer eine optimale Klangqualität bei der Wiedergabe mittels Kopfhörer genießen möchte, muss zwei Dinge bedenken. Grundvoraussetzung ist natürlich ein entsprechend hochwertiger Kopfhörer – das sollte demnach Gedanke Nummer 1 sein. Gleichzeitig aber ist ebenfalls elementar wichtig, dass der Kopfhörer ein entsprechend reines Signal zur Verfügung gestellt bekommt.

Und hier kommen technisch aufwändige Kopfhörerverstärker ins Spiel. Bezüglich der modernen Musikwiedergabe kommt ihnen eine besonders wichtige Rolle zu, denn schon seit einigen Jahren haben sich hochauflösende Musikdateien, "High Resolution Audio" oder einfach kurz "HiRes" beim akustisch verwöhnten Musikliebhaber etabliert. Diese Dateien liegen meist in FLAC, WAV, PCM oder auch in Direct Stream Digital, kurz "DSD", vor. Gespeichert werden sie gerne auf dem PC oder Notebook.

Und exakt an den PC oder an das Notebook können verschiedene moderne Kopfhörerverstärker, die über einen sogenannten USB-D/A-Konverter, kurz "USB-DAC" verfügen, ebenfalls angeschlossen werden. Dieser USB-DAC wandelt digitale in analoge Signale um, und das ist exzellenter Qualität, wenn es sich um einen hochwertigen Kopfhörerverstärker handelt. Mittels eines USB-B- auf USB-A-Kabels erfolgt die Verbindung. Und nun agiert der Kopfhörerverstärker sozusagen als "externe Soundkarte" und kann auf dem PC oder Notebook gespeicherte HiRes-Audio-Files wiedergeben. Ganz gleich, ob Windows- oder Mac OS-basierter Rechner, der Kopfhörerverstärker arbeitet mit beiden PC-Betriebssystemen zusammen – in den meisten Fällen zumindest.

 

HD-DAC1 - Eingangswahl-Drehregler

Eingangswahl-Drehregler

 

Marantz Bullaugen-Display

Typisches "Bullaugen-Display"

 

Ebenso auch bei unserem Testkandidaten, dem laut unver-bindlicher Preisempfehlung 799 EUR kostenden Marantz HD-DAC1. Wahlweise in silber-gold oder in schwarz lieferbar, verdeutlicht der Marantz schon optisch seinen Anspruch auf besondere Noblesse. Seitliche Holzwangen und eine gebürstete Aluminiumfront sind die Vorboten der aufwändigen Technik, die sich im Inneren des Gerätes verbirgt. Das Marantz-spezifische  "Bullaugen-Display" sorgt für unverwechselbaren Optik. In zwei Zeilen und in ansprechender DOT-Matrix-Auflösung werden hier relevante Informationen, z.B. über die Samplingrate des momentan zugeführten Quellmaterials, dargestellt.

 

Edle Optik

Edle Anmutung

 

Marantz HD-DAC 1 - Anschlussauswahl

Anschlussauswahl

 

Bis 192 kHz/24-Bit-Signale kann der HD-DAC1 nativ wiedergeben, und auch DSD (2,8/5,6 MHz) wird nativ verarbeitet.

Das ist ausgezeichnet und sichert hohe Flexibilität. An Anschlüssen ist alles vorhanden, neben USB-B stehen auch ein optischer und ein koaxialer Digitaleingang zur Verfügung.

Ein 3,5 mm Analog-Audioeingang, zwei Cinch-Ausgänge (einmal fixiert und einmal variabel) sind weitere Bestandteile der Anschlussbestückung.

 

Fernbedienung des Marantz HD-DAC1

Fernbedienung

 

Die sehr einfache mitgelieferte, schwarze Fernbedienung findet leider nicht unsere Zustimmung. Zwar ermöglicht sie eine komfortable Bedienung, wirkt aber im Vergleich zum Hauptgerät recht billig. Als ausgezeichnet hingegen empfinden wir die Tatsache, dass mittels der dreistufigen "Amp Gain" Regelung im Setup auch hochohmige Kopfhörer bis zu 600 Ohm in Verbindung mit dem HD-DAC1 verwendet werden können.

 

Innenleben des Marantz HD-DAC1

Innenleben

 

Ringkerntrafo des Marantz HD-DAC1

Ringkerntrafo, komplett geschirmt

 

Wie klingt nun der HD-DAC1? Marantz verwendet einen aufwändig geschirmten Ringkerntrafo und die "Current Feedback" Stromgegenkopplungs-Technologie aus den Top-HiFi-Komponenten. Also darf man getrost einiges erwarten aus akustischer Sicht. Und der HD-DAC1 enttäuscht nicht, er fördert sogar Überraschendes zu Tage: Selbst Kopfhörer der 200 EUR-Liga, also eigentlich  keinesfalls ideale Spielpartner für den Marantz, klingen plötzlich deutlich dynamischer, klarer und detailreicher. Geht man dann in die Liga oberhalb der 1.000 EUR bezüglich der angeschlossenen Kopfhörer, spielt der Marantz HD-DAC1 seine Qualitäten voll aus:  Ungemein hoch liegender Detailreichtum, enorme Impulstreue auch bei kurzen Impulsen, eine als realistisch empfundene Räumlichkeit und ein straffer, zupackender Bassbereich. Der HD-DAC1 macht Hören zum Erlebnis – eine sehr zeitgemäße Interpretation von hoher Emotionalität. Ganz gleich, ob Klassik, Jazz, Rock- oder Popmusik: Der talentierte Kopfhörerverstärker kommt mit allem Quellmaterial klar. Natürlich sind Feindynamik und Lebendigkeit besonders bei guten HiRes-Dateien ausgeprägt. Aber auch Signale in normaler 44,1 kHz/16-Bit CD-Qualität werden erstaunlich filigran und natürlich präsentiert.

Im ausführlichen Testbericht des Marantz HD-DAC1 bei AREADVD lesen Sie den kompletten Test des Kopfhörerverstärkers, der im Test begeistert!


Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER