TEST: Panasonic TX-P42GTW60 (Kurzfassung)

HIFI-REGLER-TEST

27.6.2013

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 27. Juni 2013


Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD über den Plasma-TV Panasonic TX-P42GTW60.

Plasma-Power - damit verbindet man stets den Namen Panasonic. Das ändert sich auch 2013 nicht, erneut stehen hochinteressante Produkte in den Startlöchern, um den Kunden neueste Bildtechnik und hochmoderne Smart TV Funktionen näher zu bringen.

Im Fokus der Plasma-Produktpalette steht die in 42 und 50 Zoll lieferbare GTW60-Baureihe, die hochwertige Technik mit einem fairen Kaufpreis kombiniert. Leider, das bedauern wir sehr, gibt es die GTW60-Modelle nicht in 55 oder 60 Zoll, ein Verlaufsschlager wären sie bestimmt.

Panasonic TX-P42GTW60

Panasonic TX-P42GTW60

 

Für kleinere Räume mit geringerem Betrachtungsabstand zum TV ist unser Testgerät, der TX-P42GTW60, bestens geeignet. Er kommt auf eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.299 Euro und bringt bereits nahezu Vollausstattung mit. Das Einzige, was Panasonic nur den Top-Baureihen gönnt, ist der HD-TwinTuner, der es gleichzeitig ermöglicht, ein TV-Programm zu schauen und ein anderes aufzunehmen oder aber ein Programm auf dem TV zu schauen und ein anderes parallel ans Tablet zu streamen. Die GTW60-Serie besitzt einen Triple HD-Tuner für den Empfang von DVB-S2, DVB-C und DVB-T.

Ansonsten besticht der GTW60 durch High Tech pur. Dies beginnt bei der 3.000 Hz ffd-Frame-Interpolation. Die hochleistungsfähige Zwischenbildberechnung bietet verschiedene Betriebsarten und sorgt für eine gleichermaßen flüssige wie scharfe Bewegungswiedergabe unter allen Bedingungen, dies kam auch in den Testreihen klar heraus. Was die Zwischenbildberechnung angeht - hier gibt Panasonic derzeit den Ton an.

Panasonic TX-P42GTW60 HDMU- und USB-Schnittstellen

Die HDMI- und USB-Schnittstellen sind am TX-P42GTW60 hinten seitlich angebracht. Zum Vergrößern aufs Bild klicken ...

Natürlich ist der GTW60 auch 3D-fähig, er kann native 3D-Bildsignale darstellen und ebenso 2D in 3D Signale wandeln. Der Plasma-Bildschirm arbeitet mit aktiven Shutterbrillen, während alle Panasonic LCD-TVs des 2013er Jahrgangs mit passiven Polfilterbrillen ausgerüstet werden. Da beim Plasma naturgemäß die Reaktionszeiten des Panels ultrakurz sind, bietet sich hier das Prinzip mit den aktiven Shutterbrillen auf jeden Fall an. Vorteil ist, dass der Anwender durch den leichten Zeitversatz beim Produzieren der beiden separaten Bilder fürs rechte und fürs linke Auge jeweils ein FullHD Bild serviert bekommt. Zwei der leichten und auch für Brillenträger komfortablen 3D-Brillen sind sogar im Kaufpreis schon inbegriffen.

Umfangreich präsentieren sich auch die Smart TV-Funktionen. Ganz neu bei den Panasonic Smart Viera Fernsehern des Jahres 2013 ist die "My Home Screen" Funktion, bei der man einen individuellen Startbildschirm erstellen kann, der genau die Inhalte zeigt, die man auch verwendet. Ansonsten sind viele beliebte Apps vorinstalliert, darunter YouTube und skype. Für die Videotelefonie bei skype braucht man allerdings eine optional lieferbare Kamera mit Mikrofon.

Der Viera Connect Market bietet eine Vielzahl an Apps, die der Anwender zusätzlich installieren kann. Mit einem WLAN-Modul ist der TX-P42GTW60 ebenfalls ausgestattet, so dass er sich auch ins drahtlose Netzwerk gleich einbinden lässt, was in der Praxis ausgesprochen einfach gelingt.

Mit der Remote 2 App kann man den TV mittels Smartphone oder Tablet steuern. Natürlich ist die App wahlweise für Apple iOS oder auch für Android Devices kostenlos in den jeweiligen Stores herunter zu laden.

Bei aller Ausstattung - sie ist wenig Wert, wenn die Bildgüte nicht stimmt. Genau aus diesem Grund hat Panasonic die "Hexa Processing Engine" als Bildprozessor verwendet, die unabhängig von der Quelle stets ein klares, scharfes und natürliches Bild realisiert. Sogar bei YouTube-Videos, verspricht Panasonic, ist die Bildgüte ansprechend, dass dies keinesfalls aus der Luft gegriffen ist, belegen unsere Testreihen. Mehr Schärfe und Bewegungsstabilität sorgen auch hier für Freude beim Betrachter.

Nicht ganz zufrieden sind wir mit dem Umfang der Anschlüsse. Es sind lediglich drei HDMI-Ports vorhanden, hier wären vier oder gar fünf sinnvoller. Drei USB-Slots sind vorhanden, einer davon mit USB 3.0 für schnellere Datenübertragung.

Standfuss des TX-P42GTW60

Standfuß des TX-P42GTW60

 

Der GTW60 präsentiert sich in ansprechender Optik, mit schmalem silbernem Rand um den sonst glänzend schwarzen Rahmen und mit Fuß in Alu Brushed-Optik. Die Premium-Fernbedienung ist exzellent und komplett beleuchtet.
Einfach und problemlos erfolgt die Erstinstallation. Für besonders einfachen Gebrauch sind sogar verschiedene einführende Erklärungen zur Verwendung des GTW60 und seiner vielfältigen Funktionen mit an Bord.

Bei den Einstellungen sind besonders die verschiedenen Bildmodi hervor zu heben. Nicht nur, dass es für Räume mit viel und mit wenig Umgebungslicht verschiedene THX Bildprogramme gibt - wer im Setup die "Erweiterten Einstellungen" freischaltet, bekommt noch die beiden Bildfelder "Professionell 1" und "Professionell 2", die man isf-konform (isf Day und isf Night) nutzen kann. Exakte Kalibrierung von Weißpunkt und Farbwiedergabe ist somit möglich, wenn man über entsprechende Software und einen entsprechenden Sensor verfügt.

Bei der Bewertung der Bildqualität können wir dem GTW60 ein erstklassiges Zeugnis ausstellen. Gerade die beiden THX-Bildmodi bieten ein authentisches, lebendiges und scharfes Bild mit realistischen Farben, die weder durch zu grelles Weiß noch durch nicht ausgewogene Primär- und Sekundärfarben unangenehm auffallen. Die 24p Stabilität bei der Blu-ray-Wiedergabe liegt ungemein hoch, es kommt praktisch nie zu Micro-Rucklern. Im Vergleich zu den 2012er Viera GT50-Plasmas, die bereits ein enormes Niveau hinsichtlich der Bildgüte an den Tag legten, bietet die GTW60-Serie ein nochmals geringeres Panel- und auch Farbrauschen. Der Detailkontrast konnte sich ebenfalls noch steigern.

Am größten sind die Bildunterschiede zwischen GT50 (2012) und GTW60 (2013) bei der Bildgüte von Internet Videomaterial (mehr Schärfe, weniger Rauschen) und vor allem bei der Darstellung von nativen 3D-BDs. Hier beeindruckt der GTW60 mit gleichbleibender Schärfe in allen Bildebenen und mit einer natürlichen Plastizität, sowohl was die Gesamt- als auch was die Objekt-Plastizität angeht. Farb- und Helligkeitsverluste gibt es bei der 3D-Wiedergabe kaum. Auch die Empfindlichkeit Kopfbewegungen gegenüber hat weiter abgenommen, der 3D-Effekt reißt keinesfalls sofort ab.

So beweist uns Panasonic erneut, dass man für fair kalkulierte Kaufpreise rundherum erstklassige Flachbildschirme einkaufen kann - mit exzellentem Bild, innovativen Smart TV Funktionen, einfacher Handhabung und eleganter Optik.

Im ausführlichen Testbericht bei AREADVD lesen Sie erste Ergebnisse und Fazits zum Panaosnic TX-P42GTW60.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER