Test: Pioneer 7.2-Kanal-Netzwerk-Receiver VSX-1131

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Pioneer VSX-1131

7-Kanal-Netzwerk-Receiver


Zum Produkt
HIFI-REGLER-TEST

20.05.2015

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 20.05.2016

Lesen Sie hier eine Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD zum AV-Receiver Pioneer VSX-1131.
 

Pioneer renoviert traditionell jedes Jahr im Frühling das Produktprogramm der kleineren AV-Receiver. Die großen Pioneer SC-LX-Modelle erscheinen dann erst zur Internationalen Funkausstellung Anfang September neu, aber die darunter liegenden Modelle gelangen meist bereits im Mai/Juni des Jahres in den Handel. Die perfekte Zeit also, den mit 649 EUR in einer besonders interessanten Preisklasse liegenden VSX-1131 einmal genau unter die Lupe zu nehmen.

Pioneer VSX-1131

Attraktive Optik

 

Pioneer VSX-1131 Lautstärkeregler

Lautstärkeregler rechter Hand

 

Auffällig ist, wie gut der VSX-1131 aussieht, besonders in der schwarzen Variante. Alternativ ist der VSX-1131 in silberner Version erhältlich. Zwei solide Drehregler kümmern sich um Quellwahl und Lautstärkeregelung. Das Display löst zwar nicht besonders fein auf, das Gebotene reicht aber für die Praxis aus.

Unter dem Mehrkanal-Receiver befinden sich tadellose Gerätestandfüße. Die Anschlusssektion auf der Rückseite präsentiert sich ohne „Höhen und Tiefen“, schlichtweg preisklassengemäß hinsichtlich der Verarbeitung.

 

Innenleben entspricht der Preisklasse

 

Pioneer VSX-1131 Innenleben

 

Pioneer VSX-1131 Innenleben im Detail

Innenleben des VSX-1131 mit leistungsfähigen Elektrolyt-Kondensatoren

 

Schrauben wir den VSX-1131 auf. Im Inneren sehen wir sogleich, dass es sich um einen Mehrkanal-Receiver handelt, der eher „bürgerlichen“ Preisklassen entstammt. Der recht einfache Kühlkörper aus Blech ist allerdings kein Indiz mehr dafür, selbst in deutlich teureren AV-Receivern setzen die Hersteller aus Kostengründen kaum noch auf das teure Aluminium, das sich nur in Modellen stark gehobener Preisklassen findet.

Aber das Chassis sowie der gesamte Aufbau sprechen schon dafür, dass der VSX-1131 aufs Ganze gesehen relativ günstig ist. Schlecht gemacht ist nichts, alles wirkt übersichtlich und ordentlich. Stichwort „einfach“ – das trifft auf die mitgelieferte Fernbedienung ebenfalls zu. Wie wir ja wissen, sind Pioneer und Onkyo seit vergangenem Jahr „eins“, das merkt man der Fernbedienung, die der des Onkyo TX-NR656 ähnelt, deutlich an.

Die  kleineren AV-Receiver werden überdies von Onkyo gebaut und von Pioneer zuvor entsprechend akustisch ausgelegt, um eine gelungene Differenzierung zu den Onkyo-Modellen zu gewährleisten.

 

Umfangreiche Ausstattung

 

Pionner VSX-1131 Display

Display des Pioneer VSX-1131

 

Der Pioneer, als Receiver mit klassischem analogen Radiotuner, überzeugt uns mit seiner praxisgerechten, reichhaltigen Ausstattung. 160 Watt (6 Ohm, 1 Kanal ausgesteuert, 1 kHz, 1 % Klirr) leisten die eingebauten Endstufen pro Kanal.

Unter praxisgerechten Bedingungen, das zeigen unsere Testreihen, steht eigentlich jederzeit genug Leistung auf Abruf bereit. Natürlich befinden sich Bluetooth, in der modernen Version 4.1, und WiFi (Dual-Band, 2,4/5 GHz) an Bord.

Bei der Decoder-Auswahl leistet sich der VSX-1131 allerdings eine erhebliche Schlappe, denn DTS:X fehlt. Dolby Atmos ist natürlich im Ausstattungspaket enthalten. Mit dem DTS:X-Problem steht Pioneer allerdings nicht alleine da. Während verschiedene große Denon-, Marantz- und Yamaha-AV-Receiver jetzt schon DTS:X beherrschen, ist dies mit den anderen Chipsätzen der günstigeren AV-Receiver wohl erst ab Sommer 2016 möglich.

Auch der neue Denon AVR-X2300W zum Beispiel unterstützt derzeit noch kein DTS:X.  Natürlich ist der VSX-1131 voll HiRes Audio-kompatibel und unterstützt auch Direct Stream Digital (DSD): Per USB- oder Netzwerk-Zuspielung werden 5,6/2,8 MHz (2-Kanal) wiedergegeben. Bis 192 kHz/24-Bit präsentiert der Pioneer ALAC, AIFF, FLAC und WAV. Per USB ist überdies die Wiedergabe von Dolby TrueHD-decodierten Dateien möglich.

Für stark komprimierte Audiodateien bringt der VSX-1131 den „Advanced Sound Retriever“ für wirkungsvolles Aufpolieren (2-Kanal) mit. Zahlreiche DSP-Modi, teils gar nicht schlecht gemacht, vervollständigen die Ausstattung.

 

Gute Anschlussauswahl

 

Pionner VSX-1131 Anschlüsse

Solide Anschlussbestückung

 

Pioneers Mehrkanal-Receiver besitzt einen HDMI-Eingang vorn und sechs HDMI-Eingänge hinten. Mit Unterstützung von 4K 50/60 Hz, dem Support für den erweiterten Farbraum BT.2020 der Ultra HD-Ära sowie der Unterstützung von 4:4:4 Farbdecoding und High Dynamic Range (HDR) sind alle wesentlichen Merkmale vorhanden. Für eher klassisch orientierte Musik-Liebhaber ist der Phono-Eingang gedacht.

 

Mehr kommt per Update

 

Spotify, Apple AirPlay, Tune In (Internet Radio Plattform) und DLNA-Streaming sind jetzt bereits integriert. Später, voraussichtlich im Sommer, kommt ein umfangreiches Firmware-Update, dann wird es vor allem wegen Fire Connect interessant. Pioneer und Onkyo möchten hier ein Konkurrenz-Produkt zu Yamahas MusicCast aufbauen, denn mittels FireConnect können alle Audio-Signale des VSX-1131 zu entsprechend kompatiblen Wireless Audio-Lautsprechern in anderen Räumen gestreamt werden. Google Cast als Konkurrenz zu Apple AirPlay sowie der Musikdienst TIDAL (der auch hochauflösendes Audiomaterial anbietet) werden ebenfalls per Update der Firmware implementiert.

 

Leistungsstarkes Einmesssystem

 

Pioneer VSX-1131 Einmessmikrophon

Beiliegendes Mikrofon

 

Nomen est Omen: Pioneer ist der Pionier, geht es um die  Integration von automatischen Lautsprecher-Einmesssystemem mit Room EQ für die genaue Abstimmung des Lautsprechersystems auf den jeweiligen Hörraum. Der damalige Pioneer Top-AV-Verstärker (kein AV-Receiver!) VSX-A10 war der weltweit erste CE-AV-Verstärker mit MCACC-Einmesssystem. Mit  4-Band-EQ für den Subwoofer sowie Phase Control agiert MCACC sehr präzise und ermöglicht daher eine für die Preisklasse überraschend genaue Anpassung des gesamten Lautsprechersystems. Auch die beiden Top Firing-Module für den Dolby Atmos-Betrieb werden entsprechend mit berücksichtigt, was sich später bei den Klangtestreihen in fließenden akustischen Übergängen von den Frontlautsprechern zu den Height-Kanälen zeigt.

 

Video-Meister

 

Pioneer VSX-1131 Upscaling

Upscaling ist an Bord

 

Sehr gut gefällt uns, dass Pioneer im Gegensatz zu Onkyo noch ein Video-Upscaling einbaut, und zwar von Full HD auf 4K.

Nicht mehr möglich ist z.B. das Upscaling von 576p auf höhere Auflösungen. Das, so unsere Meinung, braucht man in unserer heutigen Zeit aber auch kaum noch. Der Pioneer agiert äußerst gekonnt, wenn er zum Beispiel Inhalte von Blu-ray hochskaliert auf 4K: Das Bild ist scharf, rauscharm, kontrastreich, dynamisch und farbecht.

 

Alles Onkyo

 

Dass der VSX-1131 von Onkyo gebaut wird, kann man nicht verleugnen, wenn man das OSD betrachtet.

Dieses ist dem des Onkyo TX-NR656 sehr ähnlich, was allerdings kein Fehler ist.  Der Einrichtungassistent ist nun direkt ins Gerät installiert, bei 2015er Modellen bot Pioneer bei den noch unter eigener Ägide entwickelten AVRs einen App-basierten Einrichtungassistenten an.

Der Einrichtungsassistent ist gut gemacht, dem von Denon- und Marantz-Modellen nicht unähnlich. Die Auflösung und die Grafik des On Screen Displays sind sehr gut. Wer übrigens nicht die mitgelieferte, leicht zu handhabende Fernbedienung verwenden möchte, kann den VSX-1131 alternativ mittels App für Smartphone/Tablet steuern.

 

Akustisch ein Ass

 

Was die Klangqualität anbetrifft, können wir dem VSX-1131 ein erstklassiges Zeugnis ausstellen. In allen Betriebsarten begeistert er durch eine gelungene Mischung aus Pioneer-typischer Dynamik und neu hinzugewonnener akustischer Homogenität. Selbst im Stereobetrieb, bei der Wiedergabe von HiRes –Audio in FLAC 192 kHz/24-Bit blamiert sich der VSX-1131 nicht. Er spielt räumlich authentisch auf und lässt auch hinsichlich der Feindynamik für seine Preisliga keine Wünsche offen.

Bei Mehrkanal-Material musikalischer Art liefert der Pioneer eine ausgewogene Front-Surround-Balance und eine überzeugende Einarbeitung unterschiedlicher musikalischer Ebenen. Einzelne Instrumente werden sauber herausgearbeitet, zu loben ist die im Vergleich zu früheren Pioneer-Mehrkanal-Receivern verbesserte, fließend eingearbeitete Stimmwiedergabe.

Ganz gleich, ob weibliche oder männliche Stimmen, stets weiß der VSX-1131 durch feine Konturen und reine Ausprägung zu gefallen. Mehrkanal-Filmton, auch von aktuellen Dolby Atmos-Tonspuren, gibt der Pioneer enorm dynamisch und vehement wieder. Auch bei deutlich gehobenem Pegel bleibt er souverän. Auffällig ist, wie gekonnt die Height-Lautsprecher ins akustische Gesamtgeschehen integriert werden, der Zuhörer bekommt so ein Klangbild aus „einem Guss“ serviert.

 

Fazit: Neuer Maßstab

 

Selten war ein Mehrkanal-Receiver der 650 EUR-Klasse durch die Bank so gut. Mit praxisgerechter Ausstattung, schicker Optik und gleichermaßen rundem wie dynamischem Klang verwöhnt uns der Pioneer VSX-1131.

Ab Sommer wird es nochmals interessanter, denn dann kommt nicht nur DTS:X, sondern per Update der Firmware kommen noch zahlreiche neue multimediale Merkmale hinzu.

Für noch ausführlichere Informationen lesen Sie hier den kompletten Testbericht des Pioneer VSX-1131 bei AREADVD.


Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER