Test: Yamaha YSP-5600 - digitaler Soundprojektor mit aktivem Subwoofer NS-SW300

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Yamaha NS-SW300

Aktiver Subwoofer


Zum Produkt
Yamaha YSP-5600 SW

Digitaler Sound Projektor mit Subwoofer


Zum Produkt
Yamaha YSP5600

Digitaler Soundprojektor


Zum Produkt
HIFI-REGLER-TEST

13.06.2016

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 13.06.2016

Lesen Sie hier eine Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD zum digitalen Sound-Projektor Yamaha YSP-5600 mit aktivem Subwoofer Yamaha NS-SW300.

 

Yamaha YSP5600SW

 

Yamaha sorgte auf der IFA 2015 für eine Sensation: Mit dem YSP-5600 stand der erste digitale Soundprojektor des Hauses mit zusätzlichem Lautsprecher-Array für die Dolby Atmos-Decoder in Berlin. Wir haben das technische Highlight nun zusammen mit dem passenden aktiven Subwoofer NS-SW300 mit Wireless-Modul getestet. Der Preis fürs Paket aus YSP-5600 und NS-SW300: 1.999 EUR. Voraussichtlich ab Ende Juni gibt es für den YSP-5600 auch ein Update der Firmware für DTS:X.

 

Echter Mehrkanal-Klang aus dem YSP-5600

 

Yamaha baut keine "normalen" Soundbars, deren akustische Räumlichkeit auf psychoakustischen Algorithmen beruht.

Vielmehr gibt es bei Yamaha "Beam"-Lautsprecher, die speziell angeordnet sind und echte Schallstrahlen in Richtung der Wände des Hörraums schicken. Insgesamt sind nicht weniger als 46 Lautsprecher im YSP-5600 verbaut. Damit die Abstimmung auf den Hörraum optimal gelingt, ist "IntelliBeam" als intelligentes Einmessystem inklusive einem passendem Mikrofon im Lieferumfang enthalten.

Die für die Immersive Sound-Wiedergabe vorgesehenen Lautsprecher-Arrays werden ebenfalls bei der Einmessung berücksichtigt. Wer im Übrigen Dolby Atmos oder den Dolby-Upmixer einsetzen möchte, muss die "3D Surround" Taste auf der Fernbedienung drücken.

Typisch für Yamaha bringt auch der YSP-5600 verschiedene DSP-Programme mit, die in drei Gruppen (Movie, Music, Entertainment) unterteilt sind.

 

MusicCast integriert

 

Doch nicht nur die Sound Beam-Technologie und der Decoder für Dolby Atmos (inklusive Dolby Surround als Upmixer, auch für das Aufpolieren von DTS-Tonspuren geeignet) sind wichtige Merkmale des Yamaha YSP-5600, auch das integrierte MusicCast-Modul. Der Soundprojektor kann demnach in ein Yamaha MusicCast-System integriert werden, beziehungsweise auch der erste Bestandteil eines zukünftigen MusicCast-Systems sein. Alle Signale, die vom YSP-5600 ausgegeben werden, können zu anderen, kompatiblen MusicCast-Komponenten im ganzen Haus gestreamt werden.

Da es sehr viele Yamaha-Devices mit MusicCast gibt, ist man hier sehr flexibel, was die Auswahl der entsprechenden Komponente angeht.

 

Komfortable Steuerung

 

Yamaha MusicCast

Schnell ist das MusicCast Modul betriebsbereit

 

Yamaha MusicCast App - Dienste

Zahlreiche Dienste integriert

 

Die Yamaha MusicCast-App sorgt für eine schnelle Betriebsbereitschaft des YSP-5600 in Bezug auf die MusicCast-Fähigkeiten. Natürlich kann man auch auf PCs und Server flott zugreifen, die sich im gleichen Netzwerk befinden, um alle gängigen Musikdateiformate wiederzugeben. Spotify Connect, Apple AirPlay, vTuner Internet Radio,  Juke und Napster sind ebenfalls Bestandteil des MusicCast-Moduls.

 

Zweite App für Steuerung des YSP-5600

 

Yamaha HT Controller App

Yamaha HT Controller App

 

Der Yamaha YSP-5600 verfügt über ein On Screen Display (OSD), das auch in deutscher Sprache vorhanden ist. Man kann den Soundprojektor aber auch über die WLAN-Version des Yamaha HT Controllers (in Apples App Store und bei Google Play herunterzuladen) steuern und hier z.B. auch die Abstrahlung der Schallwellen (Sound Beam) optimieren.

Alle Klang-Parameter und sogar die DSP-Programme kann man ebenfalls über die App, die grafisch hübsch gemacht ist, bedienen. Im Lieferumfang des YSP-5600 ist natürlich auch eine ansprechend gestaltete Fernbedienung enthalten. Leider fehlt dieser eine Beleuchtungsmöglichkeit.

 

OSD

OSD, auch in deutscher Spracher verfügbar

 

YSP5600 Fernbedienung

Fernbedienung

 

Vier HDMI-Eingänge

 

HDMI-Terminals

HDMI-Terminals

 

Der Yamaha YSP-5600 bringt vier HDMI-Eingänge (plus 1 HDMI-Ausgang) mit, allerdings unterstützt nur HDMI 1 den Kopierschutz HDCP 2.2 der Ultra HD-Ära. Ein bordinternes Video-Processing fehlt, Videosignale werden lediglich durchgeschliffen.

An Bord ist im Übrigen auch Bluetooth (Version 2.1 plus Enhanced Data Rate, EDR).

 

Kräftiger aktiver Subwoofer

 

Yamaha NS-SW300

Yamaha NS-SW300

 

Yamaha NS-SW300 - Innenleben

NS-SW300 - Innenleben

 

Yamaha NS-SW300 - Wireless Subwoofer Kit

Wireless Subwoofer Kit

 

128 Watt leistet bereits der YSP-5600, mit weiteren, satten 250 Watt Leistung schaltet sich der im schwarzen Hochglanz-Finish gehaltene NS-SW300 mit 25 cm Basschassis dazu. Ein speziell geformter Bassreflex-Kanal („Twisted Flare Port) reduziert störende Strömungsgeräusche, für kraftvollen Bass aus kompakten Gehäuseabmessungen sorgt die „Advanced YST“ (Advanced Yamaha Active Servo) Technologie. In der Praxis erweist sich der NS-SW300 als pegelfest und druckvoll. 

 

"Surround perfekt"

 

Yamaha Einmessmikro

Einmessmikro für IntelliBeam

 

Wir glauben es kaum – nach erfolgreich beendeter "IntelliBeam" Automatik-Einmessung rafft sich der YSP-5600 zu akustischen Großtaten auf, im tieffrequenten Bereich tatkräftig vom NS-SW300 unterstützt.

Ganz gleich, ob native Dolby Atmos-Tonspuren, z.B. von "Mission Impossible – Rogue Nation" oder von "San Andreas", oder von Material, welches wir mittels dem Dolby Upmixer bearbeitet haben: Stets wird eine glaubwürdige "Immersive Sound"-Klangatmosphäre geschaffen. Lebendig, vielschichtig, räumlich dicht, der Zuhörer fühlt sich tatsächlich von Sound umgeben.

Damit eröffnet der YSP-5600 eine ganz andere akustische Dimension als normale Soundbars und Sounddecks, die mit psychoakustischen Effekten als Grundlage arbeiten.

Die zahlreichen DSP-Programme, besonders empfehlenswert ist hier das Movie-Programm "Spectacle", sorgen noch für ein überzeugendes akustisches Feintuning.

 

Auch Stereowiedergabe ist möglich

 

Es findet sich im Yamaha YSP-5600 auch ein spezieller Modus für den zweikanaligen Betrieb, der zwar recht ordentlich klingt – allerdings keinen echten Vergleich zum "Surround" Modus darstellt. Im "Surround" Modus wird eine 5.1 Wiedergabe realisiert, während "3D Surround" eine 7.1.2 Wiedergabe inklusive Height-Lautsprechern ermöglicht. Für herkömmliche Musik raten wir unbedingt zum Modus "Surround", hier ist die Räumlichkeit sehr gut, überdies ist der Klang klar und erstaunlich präzise.

 

Die Grenzen

 

Die räumlichen Bedingungen sollten, trotz automatischer IntelliBeam-Einmessung, schon einigermaßen stimmig sein, soll der YSP-5600 zu akustisch großer Form auflaufen. In einer Raumecke unterhalb des TVs ist der Sound-Beamer nicht optimal aufgehoben, auch sollten keine Gegenstände die ausgestrahlten Schallwellen aufhalten. Demnach muss Sorgfalt bei der räumlichen Integration des YSP-5600 walten.

 

Der Maßstab

 

Yamaha YSP5600SW

 

Es dürfte derzeit kein besseres Zwei-Komponenten-System wie das "Yamaha-Team" aus YST-5600 und NS-SW300 geben. Richtiger Mehrkanal-Klang, das beherrschten schon ältere Yamaha Sound-Beamer hervorragend. Nun aber kommt noch die "dritte Dimension" hinzu: Die Einbeziehung der Height-Lautsprecher gelingt überragend. Dazu kommt noch das innovative MusicCast-Modul. Alle MusicCast-Funktionen lassen sich komfortabel mittels der dafür vorgesehenen App steuern.

Im ausführlichen Test des Yamaha YSP-5600SW bei AREADVD lesen Sie wie das Set die höchste AREADVD Auszeichnung "MASTERPIECE" ergattern konnte.

Die beiden Artikel gibt es auch bereits als Kombination zum Setpreis zu kaufen. Hier geht's direkt zum Yamaha YSP-5600SW.


Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER