TEST: Yamaha CD-N500 - multifunktionales Medien-Ass in eleganter Alu-Optik (Kurzfassung)

HIFI-REGLER-TEST

09.01.2013

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, 09.1.2013

Lesen Sie hier eine Zusammenfassung des aktuellen Tests bei AREADVD zum Netzwerkplayer Yamaha CD-N500.

Yamaha führt mit dem CD-N500 einen CD-Player im Programm, der die klassische Wiedergabe der "Silberlinge" mit 44,1 kHz/16-Bit für ca. EUR 550,00 mit modernen Netzwerkfunktionen verbindet.

Yamaha CD-N 500 - Frontansicht

Yamaha CD-N500


So ist vTuner als Internet Radio Plattform integriert, zudem kann der CD-N500 Musikdateien in den gängigen Formaten MP3, WMA, AAC, WAV, FLAC, sowie Apple Lossless von USB oder von Servern und PCs im Heimnetzwerk wiedergeben.

Rückansicht des Yamaha CD-N 500 mit Anschlüssen

Die Rückansicht des Yamaha CD-N500 zeigt die großzügige Bestückung. Zum Vergrößern aufs Bild klicken ...

Weiter ist es möglich, kostenlos eine App für Google Android- und Apple iOS-basierte Devices herunterzuladen (in den jeweiligen Stores der Plattformen). Die Steuerung des CD-N500 kann dann, alternativ zur mitgelieferten Fernbedienung, auch mit der einfach bedienbaren App erfolgen.

Doch die App kann noch mehr: Sind auf dem jeweiligen Smartphone Musikdateien gespeichert, so können diese auf direktem Wege zum CD-N500 gestreamt werden.

Es ist ferner möglich, iPod oder iPhone per USB direkt an den Yamaha CD-/Netzwerkplayer anzuschließen. Hierzu ist nur das übliche USB-Kabel zu verwenden. Die Steuerung der iTunes-Musikbibliothek auf dem Apple-Device erfolgt dann über die recht übersichtliche Fernbedienung des CD-N500. AirPlay-zertifiziert ist der CD-N500 nicht.

Leider ist die Fernbedienung des Yamaha-Gerätes nicht beleuchtet. Weiterer Kritikpunkt sind die etwas klein geratenen Tasten.

Display des Yamaha CD-N500

Display mit hoher Auflösung!

Gute Zensuren verdient sich das einzeilige, problemlos ablesbare Punktmatrix-Display des CD-N500. Es bietet einen tadellosen Kontrast zeigt die relevanten Informationen übersichtlich an.

Gerade dann, wenn man den CD-N500 mittels App bedient, gestaltet sich das Handling sehr komfortabel. Der Hintergrund ist einfach. Aufgrund der Tatsache, dass sich die benötigte Funktion nebst Sub-Funktionen auf dem (mittlerweile meist recht großen) Smartphone-Display übersichtlicher darstellen lassen, ist die Bedienung übersichtlicher.

Da der Yamaha CD-N500 in der Lage ist, 192 kHz/24-Bit FLAC-Dateien wiederzugeben, kann man in den Genuss hoher Klangqualität kommen. FLAC findet mittlerweile als Trägerformat für hochauflösendes Audio weite Verbreitung. Auf speziellen Webseiten kann man sich hochauflösende Audio-Files herunterladen.

Nicht alle Dateien liegen im FLAC-Format vor. Auch Direct Stream Digital, das Format, in dem Tondaten auf der Super Audio CD (SACD) gespeichert sind, hat eine zwar noch nicht große, aber doch schon nachvollziehbare Bedeutung. Man kann sich vor allem klassische Musik im Format DSD herunter laden. Leider spielt der CD-N500 aber keine DSD-Dateien ab.

Im ausführlichen Testbericht bei AREADVD lesen Sie, warum der Yamaha CD-N500 das Prädikat Überragend in der Oberen Mittelklasse erhalten hat und welche Plus- und welche Minuspunkte die Test-Redakteure ermittelt haben.


Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2015 HIFI-REGLER