Unison Sinfonia bei STEREO im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Unison Sinfonia

Röhren-Vollverstärker (Dual-Mono) auf edlem Holz-Chassis


Zum Produkt
STEREO

5/2008

Testauszug:

"...Mamma Mia, selten wurden Bedenken handstreichartiger beseitigt! Toumani Diabatès neues Album "The Mandè Variations" war zunächst zum Warmspielen gedacht, der Kora-Virtuose ließ sein Instrument jedoch schon binnen weniger Minuten mit seinen perlenden Läufen samt feiner Binnenstrukturen wunderbar glänzen. Nicht nur die Hochtonfarben und deren spezifisches Glitzern, auch die prima eingefangene Raumwirkung mitsamt der so nur schwer hinzubekommenden Abbildungsgröße, alles schien da zu sein. Auch die Bass-Saiten-Begleitung kam rhythmisch bald allerbestens hinzu..."

"...alles Westenliche war in prächtiger Fülle vorhanden: Die Gewichtungen und die Ausgewogenheit stimmten immer, der musikalische Fluss und der Obertonglanz, selbst feinste Nebengeräusche aus der oberen Auflösungsliga wurden nicht vermisst. Auch die absolut massive Bassdrum mitsamt physisch hörbar schwingendem Fell bei "Moon Lake" von Scout Nibletts Album "This Fool Can Die Now" war selbstverständlich da, ebenso ihre Stimme, direkt, natürlich und bar jedes HiFi-Sounds..."

"...auch bei Orchestermusik beeindruckte der Sinfonia mit seinem Vermögen, musikalischen Fluss, ausgreifendes Panorama und erstaunliche Pegel völlig selbstverständlich in den Raum zu stellen. Selbst bei den notorisch anspruchsvollen Passagen von Mahlers Fünfter unter Benjamin Zander durfte das Philharmonia Orchester ohne Kraftverlust musizieren. Wenn etwa das Scherzo nach fünf Minuten laut wird, geht das ohne jedes Ächzen oder einen Anflug von Plärren, selbst die Pauken bleiben im wohlstrukturierten Klanggetümmel fundamental..."

Fazit:

Unisons Sinfonia begeistert mit einer nicht nur in seiner Klasse ungewöhnlich physischen, großformatigen und greifbaren Abbildung. Rhythmisch agiert der Verstärker lebendig und antriebsstark, die wuchtige Dynamik und das stabile Klangbild bleiben selbst in problematischen Musikpassagen erhalten. Zusammen mit einer homogenen Klangfarblichkeit, die nur an den Frequenzenden nicht deutlich über die Preisklasse hinausweist, empfiehlt er sich als ideale Basis auch für eine sehr anspruchsvolle klassische High End-Kette.

Preis/Leistung: exzellent