Velodyne SPL-1200 Ultra bei AUDIOVISION im Test: Highlight

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Velodyne SPL-1200 Ultra

Aktiver Subwoofer mit 12-Zoll Treiber


Zum Produkt
AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

4/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 4/2014 auf der Seite 62 wurde der Velodyne SPL-1200 ULTRA getestet."

Testauszug:

"...im Messlabor überzeugt der Velodyne durch ausgewogene Frequenzgänge mit ordentlich Tiefgang. Mit 27 Hertz in Maximal- und 21,3 Hertz in Minimalstellung des Tiefpass-Reglers verspricht er Zwerchfell-Massage im Heimkino. Auch mit Maximalpegeln von 110 (Minimum) und 112 Dezibel (Maximum) weiß er zu beeindrucken. Was er dann im Hörraum mit Nachdruck fortsetzte. Wenn James Bond in "Casino Royale" seinen Widersacher inklusiver fallender Eisenträger und explodierender Gasflaschen über die Baustelle jagt, lässt der Velodyne es so richtig krachen. Ungemein druckvoll und präzise drückt er die Basswellen in den Hörraum und die Bauchmuskeln der Zuhörer. Uns gefiel übrigens die per Fernbedienung abrufbare Klang-Voreinstellung "Jazz" auch bei Heimkino am besten, bei den anderen drei Presets litt die Präzision. Geht`s bei Mehrkanal-Musik hoch her, beispielsweise mit "Away from the Sun" von 3 Doors Down, ist der SPL-1200 Ultra ebenfalls in seinem Element, hier kann er seine Durchsetzungskraft und seinen Druck voll ausspielen. Soll es etwas sanfter und differenzierter zugehen, wie bei "Listen Up" von Omar Hakim, lässt er es etwas an Kontur vermissen und wirkt insgesamt etwas langsam..."

Bewertung:

+ spielt mit großem Nachdruck und sehr pegelfest
+ sehr niedrige untere Grenzfrequenz
+ gut funktionierende Einmess-Automatik
- könnte bei Musik etwas präziser sein

Fazit:

Top-Messwerte, druckvoller Kino-Klang und eine gute Ausstattung - der SPL-1200 Ultra von Velodyne schrammt nur knapp an der Referenzklasse vorbei. Die kleinen Schwächen bei Musik lassen sich da leicht verschmerzen.