Velodyne SPL-800i bei AUDIOVISION im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Velodyne SPL-800i

Aktiver Subwoofer


Zum Produkt
AUDIOVISION (ab 3/07)

2/2015

In der audiovision Ausgabe 2/2015 auf der Seite 52 wurde der Velodyne SPL-800i Subwoofer getestet

Testauszug:

"... mit seiner unteren Grenzfrequenz von 26,5 Hertz muss er sich auch vor deutlich größeren Mittbewerbern nicht verstecken. Seine Frequenzgänge sind ausgewogen und vom Tiefbass-Regler auf seiner Rückseite in weiten Grenzen anpassbar. Allerdings merkt man die geringe Größe des Velodyne an seinem mit 100 Dezibel vergleichsweise geringen Maximalpegel, was Punkte kostet.

Akustisch fällt dieses Defizit zunächst kaum auf, denn auch bei gehobenen Pegeln spielt der Velodyne präzise und mit fest umrissenen Konturen. Die Bassdrum von 3 Doors Down bei "Away From The Sun" kommt knackig und mit Nachdruck, der E-Bass sauber und kraftvoll. Selbst bei übelsten Tieftonattacken wie der Abschleppwagenszene bei "Terminator - Die Erlösung" gibt er nicht klein bei, sondern bringt sie Bauchfell-erschütternd zu Gehör. Praktisch nie kommt mit dem SPL-800i der schmalbrüstige Eindruck auf, den Mini-Subwoofer nur allzu oft hinterlassen.

Bei extremen Pegeln kann er die Physik freilich nicht außer Kraft setzen, hier fehlt es ihm dann vor allem an Tiefgang. Auch Impulse kommen bei sehr hohen Lautstärken ein wenig gebremst, nennenswerte Verzerrungen produziert er aber auch dann nicht. ..."

Bewertung:

+ spielt sauber und präzise

+ niedrige untere Grenzfrequenz

+ einfach aufzustellen

- Maximalpegel etwas eingeschränkt

Fazit:

Trotz kleiner Abmessungen bietet der Velodyne SPL-800i ein großes Klangbild. Lediglich bei extremen Pegeln kann et mit größeren Subwoofer-Kollegen nicht mehr mithalten.