Vincent SA-T7 bei AUDIO im Test: Empfehlung

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Vincent SP-T700

Mono Hybrid Endstufe


Zum Produkt
Vincent SA-T7

Stereo Röhren-Vorstufe


Zum Produkt
Audio: Empfehlung (ab 01/10)
Vincent SA-T7

1/2015

In der Audio Ausgabe 1/2015 auf den Seiten 16 bis 20 wurde eine Vor/Endstufenkombi aus Vincent SA-T 7 und zwei Vincent SP-T 700 getestet

Testauszug:

"... die bange Frage, ob die Transistor-Entourage nicht doch klanglich durchscheint beantwortet die Vorstufe SA-T 7 auf jeden Fall schon mal mit einem klaren "Nein". Diese milde Luft und diesen dreidimensionalen, bis zu fernsten Horizonten reichenden Himmel, in denen die musikalischen Bäume nach Belieben wachsen, kriegt ein Soild-State-Preamp in sieben Wintern nicht hin. Auch nicht diese mal völlig lockeren, mal herrlich fließenden Mitten. Oder konkret den innigen, lippenweichen Gesang einer Diana Krall, der bei "California Dreamin'" unausweichlich die ersehnten Rückenschauer auslöst. Herumschlagen musste sich die Vincent nur mit der L 10 von Pure Sound, dem Vorstufen-Genie vom Dezember-Heft. In dem die SA-T 7 in den Höhen noch klarer und die L 10 im Bass kontinuierter agierte, endete das Derby letztlich in einem Patt.

Oben wie unten, links wie rechts: Ernsthafterer Schwächen ließen sich auch die Vincent-Monos nicht überführen. Auch ihnen lag ein großperspektivischer, luftiger Raum am Herzen, den nichts und niemand verunreinigen darf. Währenddessen steht die abundante Kraft dieser Amps dafür ein, dass kein noch so praller Fußtrommelschlag und keine noch so kühn geschwungene Bassfigur aus dem Ruder läuft. Trotzdem, Silizium-Allergiker aufgepasst: Unter Umständen bekommt ihr dann und wann mal zu viel Druck auf die Magengrube verpasst - aber nie und nimmer die für mindere Halbleiter-Amps typischen Härten. So heißen wir die neue Vincent-Kombi und die Kooperation von Baden und Sachsen nichts als willkommen. ..."

Bewertung:

+ Obenraus sagenhaft weiter, offener, luftiger Klang plus kernig-voluminöse Bässe

- Keine XLR-In/Out

Fazit:

Für astronomische Summen Vor- und Endverstärker zu liefern, verdient eigentlich keine sonderliche Bewunderung. Die Neukonstruktion einer bezahlbaren Kombi aber sehr wohl. Zumal, wenn sie  wie die Vincent-Vorstufe SA-T 7 und die Monoblöcke SP-T 700 vor neuen technischen Ideen nur so strotzden. Und noch viel bewundernswerter: das diese Technik, zu der fernöstlichen Werkbänke kostengünstig das Gerüst liefern, auch noch vorzüglich klingt.

Preis/Leistung: überragend