Vincent SP-998 bei AUDIO im Test

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Vincent SP-998

Mono-Endstufe


Zum Produkt
AUDIO
Vincent SP-998

9/2005

Testauszug:

"...schon Bruchteile einer Sekunde, bevor der erste Ton gespielt wird, bauen die Amps erkennbar Raum auf, Studio-Atmosphäre macht sich breit. "Chhh chhh chhh" vorne in eineinhalb Metern Höhe raspelt gleichförmig eine gesampelte Rumba-Kugel. Stille. "Chhh chhh chhh" ... Wieder Stille. "Chhh chhh chhh". Wiegen Sie sich ruhig in Sicherheit. "PAAUW" - aus dem Nichts donnert ein ultrahart getrommeltes Schlagzeug los, zwei Meter vor der Sitzposition der Jury. Der Drummer muss taub oder ein Sadist sein - auf jeden Fall aber ist er ein Präzisionsfanatiker. Gnadenlos peitscht er von rechts nach links auf die Trommeln ein, deren Fell jeden Augenblick bersten muss - und er stoppt so schnell, wie er begonnen hat. "Chhh chhh chhh"..."

"...welch entfesselte Dynamik, welche Präzision, welch fantastisch stabile Raumabbildung! Gänsehaut. Die Vincent-Kombi zeichnet das Schlagzeug in Originalgröße nach. Alles passt: Form und Format der Drums, die Höhe der Becken, ja selbst die Tiefenschärfe. Jetzt schmachtet eine E-Gitarre, Johnson steht lebensgroß da, setzt zum Sprechgesang an..."

"...eine besonders feine Anspannung entsteht, wenn das Vincent-Team sich der Toteninsel von Sergej Rachmaninoff unter der Regie von Vladimir Ashkenazy widmet. Das tief angeblasene Kontrafagott wirkt bedrohlich düster, verfließt kein bisschen mit den langsam geschlagenen Pauken, welche die getragene, fast lähmende Atmosphäre des Werkes unterstreichen. Selbst hervorragende Vollverstärker stoßen hier in schöner Regelmäßigkeit an ihre Grenzen und lassen die dunklen Farben aquarellartig verschwimmen..."

"...noch intensiver packt die Kombi mit einer relativ unbekannten Scheibe aus den Sechzigern. Nana Mouskouri "In New York", wie man sie nicht kennt, aber lieben lernt. Produzent Quincy Jones spornte hier die junge Mouskouri zu Höchstleistungen an. Pieksauber modellierte die Vincent den Aufnahmeraum nach, stellte in "Love Me Or Leave Me" vor die Grande Utopia Be eine fast beleidigt tönende Diva, deren Laune im Verlauf des Stückes von Verletztheit zu kühler Arroganz wechselt. Das machte so unglaublichen Spaß und tönte so flüssig und schlüssig, dass die Jury eigentlich keine Lust verspürte, die Kette zu sprengen, um die Eigenschaften der Komponenten getrennt zu betrachten. Es stellte sich auch schnell heraus, dass die Vincents nur wirklich glücklich waren, wenn sie im Team spielen durften - am besten symmetrisch angesteuert. Dann gab es nur eine Richtung: die nach oben..."

Fazit:

Die extrem dynamischen Amps können auch lastkritische Boxen ansteuern. Symmetrisch betrieben, klingen sie noch präziser.

Gesamturteil: High-End-Klasse