Vincent SP-T 100 bei LP im Test

LP
Vincent SP-T 100

4/2008

Testauszug:

"...da hören wir doch lieber ein bisschen mehr Musik mit dem Trio. Das geht nach ein paar Tagen Einspielzeit übrigens erheblich besser als frisch aus dem Karton, denn dann fehlt's den Maschinen noch merklich an Geschmeidigkeit. Später dann legen wir "Massive Attack" auf. Ich könnte jetzt behaupten, dass ich ob des überaus geschmeidigen, trockenen, flüssigen und rundum gelungenen Vortrags total überrascht gewesen wäre, aber das stimmt nicht ganz: Wir reden hier von Verstärkern für über 4.000 Euro, da erwarte ich eine exzellente klangliche Performance, und die liefern die Vincents mit Nachdruck. Und so tönt Sängerin Sarah Nelson auf "Blue Lines" mit genau dem überzeugenden Schmelz, den die hochklassige Produktion auszeichnet. Die synthetischen Bässe haben Druck, Volumen und Schwärze - genau so muss das sein. Erkennt man die Röhre? Ja, ein bisschen schon. Kritischem Material wie Ricki Lee Jones' unsterblichem "Coolsville" schenkt das Vincent - Trio einen Hauch Gnade, sorgt für ein bisschen mehr Wohlwollen, als man es von dem ganz schnell "kippenden" Titel gewohnt ist. Interessanterweise scheinen die Endstufen dafür eher verantwortlich zu sein als die ausschließlich mit Glaskolben verstärkende Vorstufe. Jene nämlich tönt sehr konturiert, weiträumig und leicht, sie hat die röhrentypische Noblesse, schönt aber kein bisschen. Da sind die Monos etwas gnädiger, vermitteln einen minimalen Loudness-Charakter und garnieren das Geschehen mit Punch und Drive. Die Mischung aus den Charakteristika beider Komponenten ist unwiderstehlich, und ich würde diese Kombi keinesfalls auseinanderreißen wollen..."

Fazit:

Vincents Hybridkombi ist ein außerordentlich potentes Verstärkergespann, dass sich auch vor großen Namen nicht verstecken muss. Technisch konsequent und schlüssig, verarbeitungsmäßig makellos und klanglich mit Mengen von Tugenden aus dem Röhren- und dem Transistorlager ausgestattet, gehört den drei Maschinen eine dicke Empfehlung ans Revers geheftet.

Im Test der LP-Ausgabe 4/2008 wurde die Vorstufe SA-T1 und zweimal die Endstufe SP-T100 als Kombination getestet.