Yamaha CDX-397 MKII bei STEREOPLAY im Test

STEREOPLAY
Yamaha CDX-397 MKII

9/2007

Testauszug:

"...MP3-Wiedergabe schreibt auch Yamaha ihrem brandneuen CDX 397 MkII auf die Front. Per Schaltwippe für File (Titel) und Folder (Album) auf der Fernbedienung navigiert er problemloser durch die Plattenarchive und zeigt neben MP3- sogar CD- Text an - wichtig, weil auf eine mit MP3-Musik bespielte CD mit (akzeptabler) Datenrate von 256 Kilobit / Sekunde rund sechs Stunden Musik passen..."

"...neben MP3-CDs kann der Yamaha auch mit dem Microsoft Audiocodec WMA bespielte Silberlinge lesen. Als einziger im Testfeld regelt er sogar fernbedient die Lautstärke und merkt sich die letzte Einstellung. Seine Ausstattung ist mit Spitzenpegelsuchlauf und automatischer Pausenverlängerung auf Recorder zugeschnitten..."

"...den Bonus - die Wiedergabe datenreduzierter Musik - erkauft sich der preiswerte Yamaha ebenfalls mit Extra-Prozessor und -Speicherchips. Wurde da etwa an anderer Stelle gespart? Im Gegenteil. Der CDX 397 Mk II ist im wesentlichen baugleich mit dem getesteten stereoplay Highlight CDX 497. Wie dort übernimmt auch im CDX 397 MkII ein hochintegrierter Universalbaustein CS 4392 die (digitale) Lautstärkeregelung, die Wandlung sowie die komplette (digitale und analoge) Filterarbeit..."

"...die ebenfalls lupenreinen Papiere vom Yamaha waren wie eine exakte Kopie des getesteten CDX 497. Das Ein- und Ausschwingverhalten bei Impulsen ähnelt dem eines "analogen" Filters, ein Indiz für unaggressiven Klang..."

"...im Hörtest tat sich der CDX 397 MkII zunächst mit agilem und detailverliebtem Klang hervor. Die unverkennbar raue und eigenwillige Stimme des britischen Gitarristen Michael Chapman von der CD "Navigation" arbeitete er realistisch heraus und transportierte die Emotionen seiner melancholischen Balladen eindrucksvoll. Gleichzeitig kamen Schlagzeugattacken wuchtig und bassgewaltig..."

"...Szenenwechsel: Wenn Warren Bernhard auf der CD "Hands On", einen Steinway-D-Flügel bearbeitete, betonte der Yamaha die Schwingungen der Bass-Saiten sogar noch etwas, wirkte aber in höheren Registern tendenziell etwas abgedunkelt, führte also den typischen Glanz der Akkorde etwas matt vor..."

"...so viel Klang für so wenig Geld gab es noch nie..."

Fazit:

Außer dem fehlenden Kopfhörerausgang baugleich mit dem CDX 497. Mit Lautstärkeregelung und MP3/WMA-Wiedergabe. Klanglich sehr neutral und ausgewogen.

Klang: Spitzenklasse

Gesamturteil: gut – sehr gut

Preis/Leistung: sehr gut