Yamaha PianoCraft MCR-N 560 bei STEREO im Test

STEREO

9/2014

"In der Stereo-Ausgabe 9/2014 auf den Seiten 28 bis 40 wurden vier Kompaktanlagen im Vergleich getestet."

Testauszug:

„…das ganze Ensemble tönt denn auch durchaus ordentlich, knackig und gar einen minimalen Tick warm, recht angenehm. Allerdings haben wir frühere Generationen der PianoCraft auch schon noch audiophiler, musikalischer in Erinnerung. Es fehlt etwas Luftigkeit und Glanz, ebenso Volumen in Stimmen. Aber es ist vermutlich übertrieben, beim Klang nun auch noch absolute Perfektion zu verlangen, wenn man schon eine netzwerkfähige Komplettanlage mit CD und Radio für diesen Preis bekommt. Charts, kleine Jazzbesetzungen und gar Kammermusik bringen die Yamaha nicht in Verlegenheit, Tutti eines zudem komplex darzustellenden Sinfonieorchesters dann schon eher. Was man der PianoCraft nicht zumuten sollte, sind komplexere und niederimpedante Lautsprecherlasten. An einer großen Standbox waren große Mühen der Elektronik erkennbar, mitunter greift - wie bei unseren gnadenlosen Vier-Ohm-Leistungsmessungen - die Schutzschaltung, über die die Yamaha verfügt. Der Elektronikblock ist sorgsam auf die zugehörigen Lautsprecher zugeschnitten, und diese Zweckehe sollte man besser nicht auflösen. Ein optionaler Subwoofer ist dagegen - wie bei allen anderen Testteilnehmern auch - eine sinnvolle Idee. Am Ende bekommt die aktuelle PianoCraft von Yamaha den Preistipp, denn auch mit dieser zeitgemäßen, um Netzwerkfähigkeiten erweiterten Mini-Anlage macht man - wie in den Jahrzehnten zuvor - keinen Fehler. Schon gar nicht für konkurrenzlose 500 Euro…“

„…so setzt Yamaha die Legende des leistungsfähigen Preiszwergs fort. Als Zweitanlage ist das günstige Set dank Netzwerkfunktionen, Internet-Radio und AirPlay eine vielseitige, sichere Bank und absolut ideal…“

Fazit:

Yamaha hat seine Hausaufgaben gemacht und seinen Hit modernisiert und zum Netzwerksystem aufgebohrt. Ordentlicher Klang und tolle Ausstattung für wenig Geld.

Preis/Leistung: exzellent