Yamaha RX-A2020 bei AUDIOVISION im Test: Highlight

AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

11/2012

"In der Audiovision-Ausgabe 11/2012 auf den Seiten 16 bis 27 wurden fünf AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...bereits bei den ersten Takten von "The Road I'm On" überzeugt der stabile und satte Sound, egal ob in der Dolby- oder der DTS-Fassung des 3 Doors Down-Konzerts: Bässe und Toms klingen angenehm satt, das Schlagzeugblech fein ziseliert. Auch extreme Tiefbass-Effekte wie der durchstartende Experimental-Jet aus "Casino Royale" bringen den Yamaha nicht aus der Ruhe. Die Einmess-Automatik überzeugt durch die stimmige Einstellung von Bassentlastung, Lautstärke und Distanz der Boxen. Von den drei automatisch ermittelten Equalizer-Kurven empfiehlt sich "Natürlich": Sie verbessert die Dialogverständlichkeit in Filmen und die Homogenität durch die klangliche Anpassung aller Lautsprecher..."

"...im Stereo-Betrieb klingt der Yamaha genauso gut wie mit Kinoton, wobei die Zuspielung über HDMI oder den optischen Eingang keinen Unterschied macht. Unwillkürlich wippten die Tester mit den Füßen, als der Yamaha das musikalisch vielseitige Album "Death By Chocolate" der Heidelberger New-Jazz-Combo De-Phazz reproduzierte..."

Bewertung:

+ sehr hohe Leistung
+ sinnvolle Stromspar-Funktion
+ umfassende Ausstattung
+ flexibles Subwoofer-Management
+ satter Klang
- relativ hoher Stromverbrauch im Normal-Modus
- Lautsprecher-Distanz könnte feiner sein

Fazit:

Yamahas Bolide begeistert durch üppige Ausstattung, Top-Klang und raffinierte Extras wie Stromsparmodus und flexible Subwoofer-Konfiguration, die Bassprobleme in schwierigen Räumen lösen hilft. Mit 1.500 Euro ist er nicht billig, sein Geld aber wert, was ihm ein Highlight-Logo einbringt.