Yamaha RX-A3030 bei AUDIOVISION im Test: Highlight

AUDIOVISION: Highlight (ab 3/07)

4/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 4/2014 auf den Seiten 22 bis 26 wurde der Yamaha RX-A3030 getestet."

Testauszug:

"...der Yamaha spielt derart souverän und locker drauf los, wie es nur ganz großen Verstärkern gelingt: Bei einer unserer Lieblingsscheiben, dem wegen seines guten Sounds prämierten Steely-Dan-Album "Two Against Nature", präsentiert sich der Klang nicht nur präzise und akkurat, sondern auch druckvoll und frei von Härten. Das Live-Konzert der US-Band 3 Doors Down meistert der RX-A3030 selbst bei XXL-Pegeln sauber, wobei er mit der DTS-Tonspur etwas mehr Bässe aufbaut als bei der Dolby-Fassung. Mit dem Bassregler kann man den Unterschied aber optimal ausgleichen. Dieser wirkt anders als bei den meisten Receivern auf alle Lautsprecher. Im zweiten Hördurchgang darf die Einmessautomatik mit Subwoofer-Unterstützung ihr Können zeigen: Sie erkennt und justiert Art und Anzahl der Boxen, Polung, Pegel und Distanz. Fürs korrekte Equalizing berücksichtigt sie bis zu acht Messpositionen, entzerrt auch den Sub und hilft so bei dröhnenden Bässen. Die EQ-Kurve "Linear" klingt etwas zu hell, während "Front" und "Natürlich" überzeugen: Bei Filmton wie in der IMAX-Doku "Everest" umhüllen die Umgebungsgeräusche den Hörer noch besser und Center/Frontboxen verschmelzen zu einer klanglichen Einheit..."

"...grundsätzlich musiziert Yamahas Receier-Flaggschiff in allen Zuspielarten (HDMI, S/P-DIF, analog) souverän und dynamisch. Für den optimalen Stereo-Klang ist aber entscheidend, dass für die beiden Frontboxen identische Distanzwerte eingestellt sind, sonst driftet die Stereo-Mitte und der Klang wirkt nicht kompakt. Stereo-Ton ohne Nachverarbeitung liefern die Modi "Straight" und "Pure Direct". Wir empfehlen letzteren Modus, denn hier sind alle nicht notwendigen Verarbeitungsschritte inaktiv - und das kann man hören: Gegenüber "Straight" erschien uns der Bond-Titelsong "Live And Let Die" bei hohen Pegeln einen Hauch runder und entspannter. Bei leiser Wiedergabe wäre aber eine Loudness-Funktion wünschenswert, die als eigene Funktion fehlt. So kann man sich nur per Equalizer eine "Leisehör"-Kurve (mit mehr Bässen und Höhen) basteln, oder auf einen der DSP-Effekte zurückgreifen, die der Verstärker lautstärkeabhängig anpasst. Letztere überzeugen speziell auch über Kopfhörer..."

Bewertung:

+ bärenstarker, souveräner Klang
+ versorgt aus eigener Kraft bis zu drei Räume
+ umfassende Ausstattung
+ Fernsteuerung per Web-Interface und App möglich
- Boxen-Distanzeinstellung könnte feiner sein

Fazit:

Yamahas größter AV-Receiver bietet viele Spezialfunktionen und spielt sich durch seinen musikalischen, satten und runden Klang bei Mehrkanalton wie Stereo in unsere Referenzklasse. Einzig beim Boxen-Setup und der drahtlosen Musikübertragung ist noch etwas Luft für Verbesserung.