Yamaha RX-A830 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

3/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 3/2014 auf den Seiten 52 bis 58 wurden vier AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...auch wenn die Konkurrenz in Sachen Mehrkanal-Power mehr bietet und dafür entsprechend Punkte kassiert, ist der Yamaha mit seiner maximalen Ausgangsleistung von 450 Watt nicht mit zu wenig Power gesegnet. Problemlos lässt er im THX-Trailer "Amazing Life" die Deckenplatten unseres Hörraums klirren, obwohl er im ersten Hördurchgang ohne die Unterstützung eines Subwoofers aufspielen muss. Und auch bei Musik überzeugt der Receiver: Die satt nachwummernde Bassdrum im Stück "What A Shame About Me" von Steely Dan klingt in der Dolby- wie DTS-Fassung druckvoll und souverän. Gleichzeitig gibt er den Gesang von Donald Fagen präsent und präzise wieder. In der zweiten Hörsession durfte die Einmess-Automatik ihr Können zeigen: Sie justierte Pegel und Boxenentfernung einwandfrei und verbesserte per Equalizer die Homogenität der Lautsprecher: Der Modus "Natürlich" reicherte den vorher leicht analytischen Klang mit Wärme an, während zugleich die sonst häufig bemängelte Höhenlastigkeit der Auto-Equalizer ausbleibt. Bei leisen Stücken wie Marit Larsens Ballade "Keeper Of The Keys" musiziert der Yamaha wunderbar emotional: Ob man den "Pure Direct"-Modus bevorzugt, bei dem der Sub verstummt, oder lieber im "Straight"-Modus hört, wo man EQ und Sub zuschalten kann, ist Geschmackssache. Praktisch für Leisehörer ist der "Eco"-Modus, der bei 5 x 5 Watt Ausgangsleistung den Verbrauch halbiert..."

Bewertung:

+ kraftvoller und satter Klang
+ semiparametrischer Equalizer
+ gut klingender Eco-Modus für verringerten Verbrauch
- Mehrkanal-Leistung nicht optimal
- Boxen-Setup nur in Fünf-Zentimeter-Schritten

Fazit:

Der Yamaha kombiniert reichhaltige Ausstattung mit tollem Klang. Weil er bei der Leistungsmessung patzt, lässt er gegenüber der Konkurrenz leider einige Punkte liegen. Nichtsdestotrotz ist der RX-A 830 ein toller Receiver!