Yamaha RX-S600 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)
Yamaha RX-S600

5/2014

"In der Audiovision-Ausgabe 5/2014 auf den Seiten 50 bis 51 wurde der Yamaha RX-S600 getestet, der sich nur durch den fehlenden DAB-Tuner vom Yamaha RX-S600D unterscheidet."

Testauszug:

"...bei aktiviertem Eco-Modus, der die maximale Ausgangsleistung in etwa halbiert, ist der Yamaha ein echter Stromsparer: Der Verbrauch sinkt bei gehobener Zimmerlautstärke von knapp 200 auf 120 Watt, beachtlich für einen 5.1-Receiver mit analoger Verstärkertechnik. Wer es krachen lassen will, kann das im Normal-Modus dennoch tun: Mit 5 x 60 beziehungsweise 2 x 100 Watt an 4-Ohm-Boxen hat der Receiver fast so viel Power wie preislich vergleichbare Full-Size-Modelle. Im Hörtest überrascht der Yamaha durch seinen erwachsenen Sound: Im ersten Durchgang, wo es ohne Subwoofer, großer Front, kleinem Center und kleinen Surrounds auf Kraft und Bassmanagement ankommt, überzeugt der satte und straffe Klang. Der Receiver spielt tonal neutral und im besten Sinne unauffällig. Wichtig ist die Wahl des Hörmodus "Straight", da "Direct" (keine Bassumleitung) je nach Setup dünn klingen kann. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei "Standard" um einen DSP-Effekt mit Hallanteilen. Die 16 Raum-Simulationen empfehlen wir nur in extrem trockenen Räumen und über Kopfhörer, in normalen Wohnräumen führen sie eher zu einem Klangbrei. Die flotte Einmessung ist dagegen uneingeschränkt empfehlenswert: Zwar mussten wir die um 0,5 Dezibel zu leise rechte Frontbox korrigieren, doch der Gesamtsound, nun mit Sub, kann sich hören lassen: Der Auto-EQ greift sanft ein und lässt auch mit Rauschen keinerlei Verfärbungen erkennen. Eine leichte Anhebung des Brusttons und der obersten Höhen verlieh Musik wie Filmton einen gefälligen Sound. Die Adaptive-DRC-Schaltung reduziert bei niedriger Lautstärke die Dynamik, so dass man auch leise Passagen verstehen kann..."

"...im Stereo-Betrieb bevorzugten wir die unverfälschte Wiedergabe allein über die Frontboxen im Modus "Direct". In der Einstellung bringt der Verstärker alle Details zutage: Als wir bei geschlossenen Augen genau hinhörten, nahmen wir bei Audio-CDs sogar einen leichten Klangunterschied zwischen HDMI und optischer Zuspielung wahr: Das Schlagzeug im Jazzkantine-Stück "55555" groovte über Lichtleiter ein Stück aufgeräumter und runder als über HDMI, was der Yamaha aber auch dadurch gut aufdeckt, dass er außergewöhnlich schnell zwischen beiden Eingängen wechselt..."

Bewertung:

+ kraftvoller Klang trotz kompakter Maße
+ gut klingender Eco-Modus
+ auch mit Digitalradio erhältlich
- Boxen-Distanz nur in fünf Zentimeter-Schritten

Fazit:

Der schlanke Yamaha ist keine Notlösung bei Platzmangel, sondern ein gut klingender AV-Receiver, der bestens ins 5.1-Wohnzimmer-Kino passt. Die Einstellungen sind weniger komplex, als von anderen Yamaha-Receivern gewohnt, was in Bezug auf die Bedienung aber auch Vorteile hat.