Yamaha RX-V675 bei AUDIOVISION im Test

AUDIOVISION (ab 3/07)

9/2013

"In der Audiovision-Ausgabe 9/2013 auf den Seiten 34 bis 43 wurden fünf AV-Receiver im Vergleich getestet."

Testauszug:

"...bei unserer harten Prüfprozedur offenbart der Yamaha ein gewisses Leistungsdefizit, wodurch er Punkte liegen lässt: Statt rund 400 Watt wie die Mitbewerber liefern die sieben Endstufen im Mehrkanalbetrieb nur knapp 300 Watt, was für ein dynamisches und kraftvolles Hörerlebnis dennoch genügt. Krawalligen Filmton wie die Nuklearexplosion im letzten Indiana-Jones-Film gibt der Verstärker druckvoll und dynamisch wieder. Ebenso überzeugt er bei anspruchsvollerem Material wie dem Steely-Dan-Album "Two Against Nature": Rund, sauber und präzise kommen die Jazz-Rock-Nummern zu Gehör. Die Einmess-Automatik sorgt mit sauberem Abgleich von Pegel und Distanz für einen stimmigen Raumklang. Ihr Equalizer verbessert die klangliche Homogenität der Lautsprecher, wovon besonders Panorama-Effekte in Filmen profitieren und sich gut von den Boxen ablösen. Von den drei Equalizer-Kurven überzeugt "Natürlich" mit dem ausgewogensten Klang, während "Linear" etwas zu höhenreich klingt. Bei Stereomusik bevorzugen wir die Wiedergabe ohne Entzerrer, da dieser doch recht beherzt in den Klang eingreift und so im Direktvergleich leichte Verfärbungen verursacht. Am reinen Stereoklang gibt es nichts auszusetzen: Unabhängig vom Musikstil spielt der Yamaha sauber und tonal neutral auf. Bei leiser Wiedergabe hilft der "Compressed Music Enhancer", der sowohl MP3-Lieder als auch unkomprimierte Musik mit etwas mehr Bässen und Höhen würzt..."

Bewertung:

+ satter und präziser Klang
+ wirksamer Eco-Modus
- relativ geringe Mehrkanal-Leistung
- kein Equalizer für den Subwoofer

Fazit:

Gegenüber der Konkurrenz verliert der Yamaha Punkte wegen seiner geringeren Siebenkanal-Leistung und der groberen Distanzeinstellung der Boxen. Dafür brilliert er mit sattem Klang, flexiblen Audioreglern und aktueller Ausstattung.