Yamaha RX-V681 im Test bei Audiovision: Testsieger

Dieser Test bezieht sich auf folgende Produkte
Yamaha RX-V681

 7.2 AV-Receiver mit MusicCast, Dolby Atmos, DTS:X, HDCP2.2


Zum Produkt
AUDIOVISION: Testsieger (ab 1/10)

08/2016

In der Audiovision Ausgabe 08/2016 auf den Seiten 20 bis 33 wurden fünf AV-Receiver im Vergleich getestet:

 

Testauszug:

"... bei der Leistungsmessung überraschte der RX-V681 mit viel Power und distanzierte sich deutlich von seinem Vorgänger RX-V679: So kletterte im 5.1-Betrieb und an 6-Ohm-Last die Leistung von mageren 47 auf hohe 104 Watt, an 4 Ohm von 68 auf gute 81 Watt. Im 7.1-Test legte der Yamaha von 42 auf 79 Watt (6 Ohm) sowie von 58 auf 82 Watt (4 Ohm) zu. Entsprechend fällt die Punktzahl deutlich höher aus als beim Vorgänger.

Zu Beginn unseres Hörtests rotierte einmmal mehr Steely Dans erstklassiger Mehrkanalmix von "Two Against Nature" im Player, den der Yamaha auch ohne Subwoofer druckvoll und in den Höhen feinauflösend zu Gehör brachte. Die Einmessung erkannte unsere kleinen Surround-Boxen fälschlicherweise als "Groß", lieferte sonst aber plausible Werte. Die automatisch ermittelete EQ-Kurve "Natürlich" hob die Höhen für mehr Durchzeichnung etwas an, klang aber auch bei hohen Pegeln nicht unangenehm - entgegen der "Linear"-Kurve, die es beim Hochton übertrieb. Die Wassertank-Szene aus "Divergent" von der DTS-Demo-Disc 2015 spielte dank DTS:X-Ton enorm räumlich und ließ die Wassermassen von allen Seiten blubbern.

Im Stereo-Betrieb behielt der RX-V681 sein Temperament bei und klang straff, präzise, druckvoll und musikalisch. Der "Enhancer" hebt ähnlich einer Loudness-Funktion Bässe und Höhen an, was besonders dynamikreduzierter Musik zugute kommt und sie lebendiger klingen lässt. ..."

 

Bewertung:

+ Dolby Atmos & DTS:X ab Werk an Bord

+ 4K/60p-Videoverarbeitung mit HDR und HDCP 2.2

+ kräftiger und fein zeichnender Klang

- Boxen-Setup auf zwei Höhenlautsprecher beschränkt

 

Fazit:

Der Yamaha RX-V681 punktet mit Dolby Atmos und DTS:X, voller 4K-Funktionalität sowie einer umfangreichen Austattung. Dank hoher Leistungswerte reicht es diesmal sogar für den ersten Platz, auch wenn er sich den mit dem Denon teilen muss.