Yamaha YSP-5100 bei VIDEO im Test

VIDEO (bis 11/08)

5/2010

Testauszug:

"...selbst ohne Subwoofer macht man mit dem Yamaha-Balken gegenüber dem schnöden Fernsehton einen riesigen Schritt in Richtung Entertainment. Die Illusion, mitten drin anstatt nur dabei zu sein, wiegt zunächst einmal deutlich mehr als das fehlende Bass-Fundament bei Action-Szenen. Zunächst fällt die hervorragende Sprachverständlichkeit auf - und das auch außerhalb der Mitte. Dies ist schon mal die halbe Miete, denn der größte Anteil des Filmtons läuft über den Center-Lautsprecher. Und wenn der nicht nur gute Sprachverständlichkeit bietet, sondern auch tonal im Lot ist, hat man viel gewonnen. Als Nächstes ist man versucht, Filme abzuspielen, die irgendwie geartete rückwärtige Schallanteile mitbringen, um herauszufinden, ob das mit den Reflexionen auch funktioniert. Und tatsächlich, es klappt erstaunlich gut. Ob in "U-571" die stählernen Wände knarzen und die Wasserbomben um das U-Boot herum explodieren oder bei "Master and Commander" die Matrosen übers Deck poltern, der Soundbar projiziert die Geräusche korrekt, so dass man tatsächlich glaubt, es wären Schallquellen im Rückraum hinter einem. Auch der Stereoton kann sich hören lassen. Klar und nahezu unverfärbt artikulieren Sänger wie Christian Willisohn bei "Heartbroken Man" oder David Roth bei "Vincent" aus der Mitte des Balkens. Hier lassen sich interessante Einstellungen wählen, um die Stereobasis zu verbreitern, aber dennoch eine exakte Mittenlokalisierung zu erhalten. Zwar ersetzt der Sound-Projektor keine edle Hi-Fi-Anlage, dennoch ist er in der Lage, Musik auf hohem Niveau zu reproduzieren. Noch einmal zurück zum Thema Heimkino: Als am Anfang des Action-Thrillers "Passwort: Swordfish" eine lebende Splitterbombe einen halben Straßenzug durchsiebt und die Geschosse an den Zuschauern nur knapp vorbeistreifen, kommt die Surround-Kulisse recht gut zur Geltung, doch lernt man ebenfalls die Grenzen des Balkens kennen. Das sind - wie schon erwähnt - nur die tiefen Frequenzregionen. Also stellten wir kurzerhand einen Subwoofer dazu - und siehe da, schon kam der Klang richtig erwachsen herüber. Alle Erwartungen an großes Heimkino wurden erfüllt. Es ist immer wieder erstaunlich, was ein sattes, potentes Tiefbass-Fundament so ausmacht. Damit klingt auch gleich der Rest der Anlage, in diesem Fall also der Sound-Projektor, deutlich souveräner. Rechnen Sie mal: 1500 Euro für ein 5.1-Boxenset sind schnell zusammen, 500 Euro für einen AV-Receiver ebenfalls - aber damit haben Sie Ihren Wohnraum "zugepflastert". Mit Yamahas YSP-5100 unter Ihrem Fernseher plus einem Subwoofer daneben jedoch nicht..."

Fazit:

Der YSP-5100 steht jedem größeren Flachbildschirm gut zu Gesicht. Wer keine fünf oder sogar sieben Boxen bei sich aufstellen kann oder will, aber dennoch nicht auf Heimkino-Feeling verzichten möchte, der kommt an Yamahas neuester Kreation kaum vorbei. Uns ist kein Sound-Projektor bekannt, der dem originären Heimkino-Klang so nahe kommt wie der Yamaha-Balken. Hut ab!

Gesamturteil: sehr gut

Preis/Leistung: sehr gut