HIFI-REGLER-Special: AV-Receiver und AV-Vor-Endstufen-Kombination der Oberklasse im Vergleich

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, update: 28.03.2016

Sie möchten einen neuen AV-Receiver oder vielleicht auch eine neue AV-Vor-/Endstufenkombination kaufen? Wir haben fünf sehr beliebte Modelle mit allen relevanten Pro- und Kontra-Argumenten für Sie zusammengestellt.

Arcam AVR550 (3.300,00 EUR)

 

Arcam AVR550

 

Pro:

  • Bester Stereoklang seiner Klasse
  • DIRAC-Einmesssystem bringt überragende Ergebnisse
  • Man kann für unterschiedliche Eingänge unterschiedliche DIRAC-Kurven definieren
  • Sehr angenehmer, lebendiger, kräftiger Klang im Mehrkanal-Einsatz
  • Dolby Atmos-Decoder
  • DTS:X ready

 

Arcam AVR550 Innenleben

 

  • Exzellenter innerer Aufbau mit großem Ringkern-Transformator für optimale Stromlieferfähigkeit, dadurch hervorragende Dynamik auch bei hohem Pegel
  • Gutes Upscaling auf 4K
  • DAB/DAB+ Tuner an Bord
  • Ausgezeichnete Fernbedienung


Contra:

  • Nur sieben und keine neun Endstufen
  • Nur Upscaling von 1.080p auf 4K
  • Kein High Resolution Audio-Support von Dateien über 48 kHz
  • On Screen-Menüs sehr einfach gestaltet und kein Einrichtungs-Assistent
  • PC für DIRAC-Einmessung zwingend notwendig
     

Fazit: Der Audiophile.

Mit dem klassenbestem Stereoklang, einer feinen akustischen Detaillierung und tollem inneren Geräteaufbau spricht der Arcam AVR 550 den versierten Audioliebhaber an. Der Anwender mit etwas Erfahrung und Sinn für hohe Performance wird auch das DIRAC-Einmesssystem, das sehr präzise arbeitet, lieben und verzeiht dem qualitativ erstklassigen Arcam das ein oder andere Ausstattungs-Defizit.

 

Onkyo TX-RZ900 (HIFI-REGLER-Preis 1.299,00 EUR)

 

Onkyo TX-RZ900

 

Pro:

  • Akustische Oberklasse zum Mittelklasse-Preis: Gerade in Anbetracht des aktuellen Kaufpreises überragende klangliche Performance fürs Geld
  • Nicht nur im Mehrkanal-Betrieb, auch im Stereo-Einsatz hervorragender, angenehmer und feiner Klang
  • Exzellenter Aufbau innen mit großem Ringkern-Transformator
  • Pegelfestigkeit setzt Maßstäbe, kann auchmit sehr großen Lautsprecher-Setups betrieben werden
  • Dolby Atmos-Decoder
  • THX-Lizenz (Select 2 Plus)
  • Volle HiRes-Audio-Kompatibilität
  • Gute App zur Steuerung
  • Imposanter optischer Auftritt
     

Contra:

  • Immer noch kein DTS:X Update vorhanden (kommt voraussichtlich erst im Sommer)
  • Keine Video-Signalverarbeitung (nur Pass-Through)
  • AccuEQ Lautsprecher-Einmesssystem nur durchschnittlich
  • Grafische Benutzeroberfläche, bedingt durch höchstens ausreichende Auflösung, wirkt altbacken
     

Fazit: Der Preis-/Leistungs-Champion

Es dürfte schwer fallen, für weniger Geld mehr Klangqualität zu ergattern. Pegelfest, mit extrem guter Grob- und Feindynamik, auch im Stereo-Betrieb überzeugend: Der TX-RZ900 ist ein wohlfeiles Angebot. Nachteile: Kein Video-Processing, Einmess-/Room EQ-System unter Konkurrenzniveau.

 

Denon AVR-X7200W (2.999,00 EUR)

 

Denon AVR-X7200W

 

Pro:

  • Decodiert Dolby Atmos und DTS:X (Update schon da)
  • Für 150 EUR Aufpreis auch Auro-3D-Decoding
  • Neun kraftvolle Endstufen
  • Voller High Resolution Audio-Support inklusive DSD
  • Hochwertiger Denon D.D.S.C-HD32 Schaltkreis für extrem präzise Wiedergabe
  • Mittlerweile sehr gutes Audyssey MultEQ
  • Sehr gute Video-Bildprogramme mit zwei ISF-Modi für Tag und Nacht
  • Sehr gute Upconversion von SD- und HD-Quellen auf 4K

 

Lautsprecher-Kalibrierung

 

  • Bebilderter und leicht verständlicher Einrichtungsassistent direkt "On Board"


Contra:

  • Kein Ringkern-Transformator
  • Einmess-Prozess für Lautsprecher dauert relativ lange
     

Fazit: Der Universalist

Mit dem Kauf des Denon AVR-X7200WA macht man nichts falsch. Der Denon AVR-X7200WA AV-Receiver hat alles und kann alles – bietet demnach Ausgewogenheit auf hohem Niveau und dies zu einem fairen Preis. Vielleicht besitzt der AVR-X7200WA nicht ganz das Faszinationspotential manch anderer AV-Komponenten, dafür ist dieser Neunkanal-AV-Receiver aber besonders praxistauglich.

 

Yamaha Aventage AV-Vorstufe CX-A5100 und 11-Kanal-Endstufe MX-A5000 (Zusammen 5.300,00 EUR)

 

Yamaha CX-A5100 und MX-A5000 Vor-Endstufen-Kombination

 

Pro:

  • AV-Vor-/Endstufenkombination der Spitzenklasse zum fairen Preis
  • Dolby Atmos-Decoder, DTS:X-Update am Start
  • Akustisch enorm klar und detailreich aufspielend
  • Perfekte Abstimmung von Vor- und Endstufe aufeinander
  • MX-A5000 mit erstklassiger Pegelfestigkeit und exzellenter Verarbeitung innen und außen
  • CX-A5100 sehr hochwertig innen und außen
  • XLR (symmetrisch) Anschlussbestückung bei beiden Komponenten
  • CX-A5100 mit exzellenten DSP-Programmen (gerade die "Movie"-DSPs sind hervorragend und bringen eine noch bessere Effektwiedergabe und noch etwas besser verteilte Räumlichkeit)
  • CX-A5100 mit hervorragender Upconversion aller Quellsignale auf bis zu 4K
  • CX-A5100: 6 individuelle Speicherplätze beim Video-EQ

 

Yamaha MX-A5000 Innenleben

 

  • MX-A5000 mit 11 (!) eingebauten Endstufen, auch für große Konfigurationen sehr gut geeignet
  • CX-A5100 mit sehr gut arbeitendem YPAO-Einmesssystem
  • Voller High Resolution Audio-Support inclusive DSD
  • Exzellente App zur Steuerung, grafisch toll gemacht, gerade auf dem Tablet
     

Contra:

  • Klanglich durch die etwas schärferen Höhen nicht ganz so harmonisch wie z.B. Denon oder Arcam
  • CX-A5100: Kein Einrichtungsassistent "On Board"
  • CX-A5100 mit etwas unhandlicher Fernbedienung
  • CX-A5100 hat zwar 6 Video-Presets für den Anwender, aber die Auswahl an einzustellenden Parametern ist etwas dürftig
     

Fazit: Das DSP-Dreamteam

Eine hochsolide verarbeitete AV-Vor-/Endstufenkombination mit Maßstäbe setzender DSP-Sektion, exzellentem Einmesssystem, sehr guter Videosektion, XLR-Beschaltung und einer tollen App zur Steuerung. Der Klang ist allerdings markanter und etwas schärfer als bei manchem Konkurrenten, und es gibt keinen Einrichtungsassistenten "On Board".

 

Marantz AV8802A/MM8077 Av-Vor-/Endstufenkombination (Zusammen knapp 6.000,00 EUR)

 

Marantz AV8802A und MM8077 Vor-Endstufen-Kombination

 

Pro:

  • AV8802A unterstützt jetzt bereits nicht nur Dolby Atmos, sondern auch DTS:X (Update kann bei bestehender Netzwerkverbindung heruntergeladen werden)
  • Für 150 EUR extra kann auch Auro-3D nachgerüstet werden (Online-Update)
  • Ungemein angenehmer, kraftvoller, in sich schlüssiger Klang
  • AV8802A arbeitet im Mehrkanal- und im Stereobetrieb extrem präzise und holt viele Details heraus

 

Yamaha AV8802A Innenleben

 

  • AV8802A beherrscht maximal 13.2 Processing, das setzt Maßstäbe und sorgt dafür, dass die AV-Vorstufe auch für extrem aufwändige Installationen/Konfigurationen zu verwenden ist
  • 7-Kanal-Endstufe MM8077 ist in Anbetracht der gebotenen Performance mit knapp 2.000 EUR außerordentlich preisgünstig
  • Charakteristische, elegante Marantz-Optik
  • Einrichtungsassistent bei AV8802A mit an Bord
  • Ausgezeichnetes Audyssey MultEQ XT32 Lautsprecher-Einmess-/Room EQ-System
  • Leistungsstarke Videosektion mit hochwertiger Upconversion und 2 ISF-Bildprogrammen
     

Contra:

  • Leistungsniveau der MM8077 liegt unter dem Leistungsniveau der AV8802A
  • MM8077: Lüfter springt zu oft an (läuft allerdings recht leise und gleichmäßig, kann aber stören, wenn die Sitzposition der Zuhörer relativ nahe am Aufstellungort der Vor-/Endstufenkombination ist)
  • Auro-3D sollte in Anbetracht des Preises der AV8802A serienmäßig sein
     

Fazit: Luxusausstattung pur

Die Marantz AV8802A ist, wenn man noch den Kaufpreis mit ins Kalkül zieht, vielleicht die derzeit beste erhältliche AV-Vorstufe. 4.000 EUR sind wahrhaftig kein "Schnäppchen", dafür aber bekommt man eine Luxus-Ausstattung, die keine Wünsche offen lässt, und eine erstklassige Performance im Audio- und auch im Video-Bereich. Die Endstufe MM8077 ist für die gebotene Leistung sehr  preiswert, passt aber besser zur kleineren Marantz-Vorstufe AV7702Mk2. In nicht allzu großen Hörräumen und bei nicht exorbitant hohen Stereo-Klangansprüchen kann man aber auch die MM8077 zur AV8802A verwenden.  


Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2017 HIFI-REGLER