10 Punkte bezüglich der Bildqualität – was können 2016er LCD-TVs mit HDR und Unterstützung eines erweiterten Farbraums besser?

Autor: Carsten Rampacher, AREADVD, exklusiv für HIFI-REGLER, update: 23.06.2016

Wir hatten glücklicherweise inzwischen bereits die Gelegenheit, uns verschiedene 2016er Ultra-HD LED-LCD-TVs mit HDR näher anzuschauen. Lohnt sich ein Neukauf? Wir sagen „ja“ und geben Ihnen hier 10 bildqualitative Gründe, auf denen diese Einschätzung fußt, an.

 

HDR-Signal

HDR-Signale für perfektes Bild

 

HDMI-HDR-Einstellung

Wichtig: HDR-Darstellung beim betreffenden HDMI-Eingang aktivieren!

 

1. Besserer Detail- und Gesamtkontrast

Natürlich werden im Zusammenspiel mit High Dynamic Range (HDR) Material neue Bestwerte hinsichtlich des Kontrastes geboten.

Plötzlich ist auch in dunklen Bildbereichen jedes Muster klar erkennbar. Aber, und das ist das Wichtigste: Auch konventionelles Material, zu dem Blu-rays ebenso gehören wie der abendliche Krimi im Fernsehprogramm, sehen hinsichtlich des Gesamt- und Detailkontrastes deutlich besser aus.

 

2. Tieferes Schwarz

Wirklich niemand hätte noch vor zehn Jahren gedacht, dass ein LCD-basiertes TV-Gerät mit Backlight so gute Schwarzwerte schaffen kann wie die 2016er Generation. Sogar die Modelle mit Edge LED-Hintergrundbeleuchtung schaffen schon sehr respektable Schwarzwerte.

 

3. Höhere Maximalhelligkeit

 

In Verbindung mit der Fähigkeit, HDR-Material darzustellen, müssen 2016er HDR-Ultra HD-TVs ein Panel mit einer Leuchtkraft von 1.000 Nits mitbringen. Das hat zur Folge, dass die maximal mögliche Helligkeit deutlich höher liegt als bei älteren Modellen, was wiederum den Vorzug mit sich bringt, dass man auch bei deutlichem externem Lichteinfall, z.B. am Tage, qualitativ besser Fernsehen kann.

 

Samsung TV mit Ultra HD Premium Zertifikat

Samsung stattet alle 2016er SUHD-TVs mit dem Ultra HD Premium Zertifikat aus

 

4. Höhere Farbreinheit

Ganz gleich, welcher Farbraum auch wiedergegeben wird - REC.2020 oder REC.709 als „alter“ Farbraum der Blu-ray / Full HD-Ära – die 2016er Ultra-HD LED-LCD-TVs sind dazu in der Lage, Farben ungemein lebendig, authentisch und rein wiederzugeben. Farbübergänge sind nahtloser, gleichzeitig werden eng beieinander liegende Farbschattierungen besser differenziert.

 

5. Mehr Plastizität

Man hat bei den 2016er TV-Modellen den Eindruck, irgendwie tiefer in das Fernsehbild eintauchen zu können.

Die hintersten Bildebenen zeigen sich besser differenziert und sogar in hinteren Bildebenen ist die Bildschärfe noch sehr gut.

 

6. Insgesamt ein natürlicheres Bild

Genau ausbalancierte Bildschärfe sorgt für einen natürlichen, realistischen Bildeindruck. Bei den Premiummarken ist das Bild schon im Werkszustand hinsichtlich der Schärfe nahezu perfekt justiert.

 

7. Bessere Frame Interpolation

Damit Bilder auf einem TV-Gerät flüssig und nahtlos vor dem Zuschauer ablaufen können, braucht der TV eine leistungsstarke Zwischenbildberechnung oder Frame Interpolation.

Im Zuge weiter gestiegener interner Rechenleistung sind die 2016er Modelle imstande, Bewegungen noch stabiler und natürlicher zu präsentieren.

 

 

Panasonic Bildprogramme

Konkurrenzlos: Keiner bietet so gute Bildprogramme wie Panasonic

 

8. Bildprogramme noch exakter anpassen

  Besonders die „Film“ oder „Kino“ Bildprogramme waren schon immer erste Wahl, wenn eine authentische Bilddarstellung im Fokus steht. Bei den 2016er Modellen nun ist dieser Bildmodus nun noch besser geworden. Was heißt das? Kontrast, Farbwiedergabe und ein angenehmer visueller Gesamteindruck konnten weiter gesteigert werden. Bei Panasonic gibt es überdies noch zwei exzellente ISF- und THX-Bildmodi (bei den Spitzenmodellen), die ebenfalls noch besser als in 2015 sind.

 

Samsung HDR+ Spezialmodus

Samsung z.B. bietet einen "HDR+" Spezialmodus an

 

9. HDR-Optimiert

Nicht nur, dass High Dynamic Range-Material (HDR) überhaupt wiedergegeben kann – diese LCD-TVs kümmern sich dank eines hochwertigen internen Bild-Processings zusätzlich auch noch darum, wirklich alles was geht aus dem HDR-Material herauszuholen. Der HDR-Content kann dabei von Ultra HD-Blu-rays oder von entsprechendem Material von Video on Demand-Diensten (VoD) kommen.

 

Panasonic DVB-S Tuner

Der DVB-S-Tuner der 2016er Panasonic Viera TVs ist überragend

 

10. TV-Tuner auf hohem Level

Gerade Samsung und Panasonic konnten die Qualität ihrer eingebauten TV-Tunereinheiten weiter optimieren. Das Bild, ganz gleich, ob im DVB-S2, DVB-T2 oder im DVB-C-Betrieb, zeigt bei 1.080i- und 720p-Bildsignalen weniger Rauschen und eine gestiegene Bilddynamik.


Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2016 HIFI-REGLER