10 Tipps für die perfekte Tonwiedergabe in der AV-Kette

Text von Detlev Schnick, Carsten Rampacher, Philipp Kind, HIFI-REGLER, update: 20.02.2013

Hochwertige Komponenten, vom Zuspieler über den AV-Receiver/Verstärker bis hin zu den Schallwandlern, sind natürlich wichtigste Voraussetzungen für eine originalgetreue Tonwiedergabe. Aber auch bei einer teuren AV-Kette müssen elementare Dinge und wesentliche Parameter beachtet werden, um eine perfekte Signalausgabe und damit ein erstklassiges Hörerlebnis zu garantieren. Darum geben wir Ihnen 10 Tipps für erstklassige Audiowiedergabe.

Tipp 1:

Eine hochwertige Kette ist Grundvoraussetzung Nummer Eins. Erst wenn sowohl Zuspieler als auch AV-Receiver/Verstärker und Lautsprecher ein ähnlich hohes Niveau vorweisen, wird exzellenter Klang möglich. Kombiniert man ein 5.1 Einsteiger-Set mit einem High-End AV-Receiver, wird das Ergebnis ebenso enttäuschen wie eine AV-Kette aus extrem teuren Schallwandlern und einem günstigen Verstärker. Die alten Volksweisheit „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“ trifft als auch hier absolut zu.

Tipp 2:

Nicht nur preislich sollten die Komponenten auf einem ähnlichen Niveau liegen, sie müssen auch akustisch zueinander passen. Es gibt eine Vielzahl von Schallwandlern und Elektronik-Komponenten, die exzellenten Klang bieten können. Dennoch unterscheiden sie sich stark in ihrer tonalen Auslegung. Wichtig ist, eine perfekte Kombination zu finden, die den individuellen Geschmack optimal trifft.

Tipp 3:

Nicht nur die einzelnen Komponenten der Kette müssen aufeinander abgestimmt sein, auch die einzelnen Lautsprecher müssen zueinander passen. Im Stereo-Betrieb selbstverständlich, sollte im Mehrkanal-Einsatz umso akribischer darauf geachtet werden, dass die verwendeten Schallwandler gleichwertig sind und tonal harmonieren. Genau aufpassen muss derjenige, der Schallwandler verschiedener Hersteller kombinieren möchte – dies sollte im Interesse bestmöglicher Klangqualität tunlichst vermieden werden. Achten Sie also darauf, dass Center, Frontlautsprecher sowie Surround-/Back Surround-Schallwandler am besten aus der gleichen Lautsprecher-Serie eines Herstellers mit hervorragendem Ruf stammen. Wir führen in unserem Portfolio beispielsweise Lautsprecher von KEF oder quadral – für bestmögliche Akustik bei Ihnen zu Hause. Einen Sonderfall stellt der aktive Subwoofer dar, der nur einen begrenzten Frequenzbereich darstellt. Dieser kann durchaus von einem anderen Hersteller – oder sogar von einem auf Subwoofer spezialisierten Anwender, wie z.B. REL, kommen. 

Tipp 4:

Mindestens genauso wichtig wie die Auswahl der Komponenten ist das Thema Raumakustik. Ziel ist, dass der genutzte Raum einen geringen bis gar keinen Einfluss auf das akustische Geschehen ausübt. Das ist im Regelfall nicht möglich, dennoch sollte man sein Möglichstes tun, diesen Zustand zu erreichen. Mithilfe von Diffusoren für den Hochton- und Absorbern für den Mitten-/Tieftonbereich sorgt man für einen hohen Anteil an Direktschall und geringe Reflexionen. Nur so erreicht man ideale Nachhallzeiten von 0,25 bis 0,35 Sekunden. Wer nun aufgrund der optischen Wirkung derartiger akustischer Elemente zurückschreckt: Mittlerweile gibt es diese auch in sehr schlichter Optik, die sich harmonisch selbst in den Wohnraum einfügt und nicht stört.

24p aktivieren

Einmessen der Komponenten

Tipp 5:

Damit keine Laufzeitunterschiede oder Pegeldifferenzen auftreten, müssen die verwendeten Schallwandler eingemessen werden. Informationen über Lautsprechergröße, Abstand und Pegel-Level benötigt der AV-Receiver zwingend, um ein authentisches Klangbild zu generieren. Darüber hinaus gibt es bei HiFi-Regler hochwertige AV-Receiver, die intelligente automatische Einmesssysteme inklusve Room-EQ bieten. Damit erspart man sich nicht nur die Mühe der manuellen Eingabe, sondern es werden auch letzte Unzulänglichkeiten des Raumes ausgemerzt. Aber Vorsicht bei günstigen AV-Receivern, manche Einmesssysteme sollte man lieber nicht einsetzen, da sie ungenau arbeiten und den Klang eher verbiegen, als zu verbessern. 

24p aktivieren

Oehlbach XXL Made in White HDMI-Kabel

Tipp 6:

Elementar ist die Verkabelung aller Geräte via HDMI. Natürlich nur, solange wir uns im digitalen Bereich bewegen. Ausnahmen bestätigen bekanntermaßen die Regel, grundsätzlich können wir aber die Verwendung von TOSLINK, Coaxialkabeln und anderen digitalen Übertragungsmöglichkeiten nicht empfehlen, da hier nicht die gesamte Bandbreite der aktuellen Tonformate- und Standards übertragen werden können. Bei HDMI-Kabeln muss nicht unbedingt das exklusivste und teuerste erstanden werden, einen gewissen Anspruch an Verarbeitungsqualität sollte man aber haben   - auch im Sinne perfekter Kontaktsicherheit und Signalstabilität.

24p aktivieren

Hochwertige Analogverkabelung

Tipp 7:

Umso wichtiger ist eine hochwertige Verkabelung im analogen Bereich.  Noch deutlich stärker als bei der digitalen Übertragung ist hier das verwendete Material und die Güte der Verarbeitung neben der  Langzeitbelastbarkeit auch für die akustische Qualität entscheidend. Anders ausgedrückt: Die Unterschiede in der Klangqualität fallen zwischen schlechten und hochwertigen Analog-Kabeln besonders gut wahrnehmbar aus. Nie sparen sollte man am Lautsprecherkabel, da hier das sensible elektrische analoge Signal zwecks Umwandlung in Schallwellen zum Lautsprecher geführt wird. Wir bieten eine Vielzahl hochwertiger Analogkabel und Lautsprecherkabel an, die wir gern auch für Sie konfektionieren.

Tipp 8:

Viele AV-Receiver bieten die M öglichkeit der Dynamikkompression. Dieses Feature schont zwar die Ohren der Nachbarn, sorgt aber für eine Reduzierung des Dynamik-Umfangs. Bei besonders lauten Stellen wird der Pegel minimiert, bei leiseren Stellen etwas angehoben. Für eine originalgetreue Wiedergabe muss diese Funktion also zwingend deaktiviert werden.

24p aktivieren

Pure-Direct-Modus

Tipp 9:

Ebenfalls vorhanden in einigen AV-Receivern sowie Zuspielern ist der Pure Direct Modus. Hier handelt es sich um eine Funktion, die man sehr wohl nutzen kann – und sogar sollte. Pure Direct bedeutet nichts anderes als das reine Klangsignal, jegliche DSP-Schaltungen innerhalb des Gerätes werden umschifft und das Audiosignal gelangt völlig unberührt und unverfälscht an den Zuhörer. Wer dies im Stereo-Betrieb nutzen möchte, benötigt allerdings große und leistungsstarke Frontlautsprecher, da der Subwoofer in vielen Fällen unangetastet bleibt.

Tipp 10:

Ob Stereo- oder Mehrkanalbetrieb, stets findet eine Digital/Analog – Wandlung statt. Das Qualitätsniveau dieser Wandlung nimmt nicht unerheblich Einfluss auf das Endergebnis, die Signalausgabe. D/A-Wandler finden sich sowohl beim Zuspieler als auch im AV-Receiver. Es sollte also immer das Gerät mit den leistungsfähigsten Wandlern diesen wichtigen Prozess übernehmen.

Besuchen Sie uns auf Google+

Verantwortlich für den Inhalt: Detlev Schnick, © Copyright 2002 - 2015 HIFI-REGLER