Lexikon

Analoge Technik

Im Audio- und Videobereich heißt das vereinfacht ausgedrückt: Die Schwingungen oder Schwankungen der elektronischen Darstellung entsprechen denen des Originals. Beispiel: Die Nadel in der Rille einer Schallplatte gibt unmittelbar die akustischen Schwingungen des Orginaltones wieder. Anders bei Digitaler Technik: dort wird die analoge Schwingung mit einer bestimmten Samplingfrequenz (z.B. 44 kHz bei der herkömmlichen Audio-CD) und mit einer bestimmten Quantisierung (z.B. 16 Bit) abgegriffen und zur Speicherung oder Übertragung in einen digitalen Datenstrom umgewandelt (PCM-Signal). Zur Wiedergabe wird ein D/A-Wandler eingesetzt, der das Signal wieder in eine analoge Schwingung rückverwandelt.